Sa, 18. August 2018

Strategie-Hit

30.11.2015 13:44

"Starcraft II"-Finale "Legacy of the Void" im Test

Neben den Action-Krachern der letzten Wochen ist das Strategie-Genre fast ein bisschen untergegangen. Zu Unrecht, schließlich hat es mit dem finalen Teil der "Starcraft II"-Saga einen hochkarätigen Vertreter hinzugewonnen. Das Standalone-Addon "Legacy of the Void" schließt die Trilogie um den intergalaktischen Kampf zwischen Menschen, Zerg und Protoss ab und bringt frisches Futter für Multiplayer-Fans. Wie es sich spielt, erfahren Sie hier.

Nachdem "Starcraft II"-Spieler in den letzten Jahren bereits die Abenteuer des Menschenhelden Jim Raynor und der Zerg-Königin Kerrigan erleben durften, sind nun die außerirdischen Protoss dran. Im "Legacy of the Void" begleitet der Spieler sie beim Versuch, ihre an die schleimigen Zerg verlorene Heimatwelt Aiur zurückzuerobern - und nebenbei einen fiesen alten Gott zur Strecke zu bringen.

Erzählt wird die Kampagne, in der Protoss-Führer Artanis die Hauptrolle spielt, Blizzard-typisch in grandios inszenierten Renderfilmen. Die Missionen sind abwechslungsreich designt, immer wieder gibt es gescriptete Ereignisse und aufschlussreiche Funksprüche, welche die Handlung vorantreiben. Insgesamt ein äußerst kurzweiliges Erlebnis und eine Geschichte, die zum Mitfiebern einlädt - im Echtzeitstrategie-Genre keine Selbstverständlichkeit.

Flotte Gefechte mit Hightech-Einheiten
Spielerisch bleibt sich "Starcraft II" auch im abschließenden Addon treu. Der Fokus liegt auf flotten Gefechten mit kompakten Armeen. Wie es sich für ein Strategiespiel gehört, gilt es zudem, Basis und Armee aufzubauen und die dafür nötigen Ressourcen zu gewinnen.

In der Protoss-Kampagne muss der Spieler andere Schwerpunkte als mit anderen Völkern setzen. Während etwa die fiesen Zerg-Aliens Klasse durch Masse wettmachen, gehen die futuristischen Protoss den gegenteiligen Weg und schicken mächtige Hightech-Einheiten mit coolen Spezialfähigkeiten ins Feld. Und während andere Völker Gebäude und Einheiten bauen, teleportieren die Protoss sie einfach herbei. Teleportieren ist überhaupt eine ihrer Spezialitäten und findet nicht nur beim Gebäudebau, sondern auch im Kampf Anwendung.

Stimmige Optik, pathetischer Soundtrack
Optisch sieht man dem Abschluss der bereits 2010 mit "Wings of Liberty" gestarteten Trilogie kaum an, dass die dahinterstehende Technik bereits einige Jahre auf dem Buckel hat. Die Schlachtfelder von "Legacy of the Void" bieten viel Abwechslung, die Einheiten sind detailliert designt und schön animiert und die Lichteffekte - zu sehen etwa beim Einsatz spektakulärer Laserwaffen - machen ebenfalls einiges her.

Auch beim Sound macht "Legacy of the Void" nichts falsch. Der Soundtrack selbst klingt pathetisch und untermalt die Scharmützel der Protoss mit ihren Widersachern äußerst passend, die Sprecher hat Blizzard auch in der deutschen Version gut gewählt. Dass sich die Sprachausgabe einzelner Einheiten immerzu wiederholt, ist zwar ein genretypisches Problemchen, im Großen und Ganzen kann man am Sound von "Legacy of the Void" aber kaum etwas beanstanden.

Neue Modi und Einheiten im Multiplayer
Fans des Mehrspielermodus von "Starcraft II" profitieren vom neuen Addon vor allem durch neue Einheiten - und zwar nicht nur bei den Protoss, sondern auch bei den anderen Rassen im Game. Zusätzlich haben einige Einheiten neue Fähigkeiten bekommen, die es im Multiplayer-Alltag zu erforschen gilt. Im Kern ändert sich am flotten Gameplay des "Starcraft II"-Mehrspielermodus damit zwar nichts, die Neuerungen bringen aber wieder Würze ins Spiel.

Lobenswert: Neben dem klassischen Multiplayer-Modus gibt's in "Legacy of the Void" mit dem "Archon"- und dem Koop-Modus noch zwei Spielmodi, die zum gemeinsamen Spielen einladen. Ersterer gibt zwei Spielern die gemeinsame Kontrolle über eine Basis, zwingt also zur Aufgabenteilung. Beim zweiten handelt es sich, wie der Name schon sagt, um einen kooperativen Spielmodus, in dem man sich allerdings nicht durch die Kampagne arbeitet, sondern "nur" durch eine Reihe einzelner Szenarien.

Fazit: "Legacy of the Void" ist ein würdiger Abschluss für die "Starcraft II"-Saga - und ein richtig gutes und dickes Strategiespielpaket obendrein. Die Kampagne fesselt und ist großartig erzählt, die Protoss mit ihren Hightech-Waffen sind spielerisch ein interessantes Volk. Die neuen Einheiten bringen Würze in den Multiplayer und mit dem "Archon"-Modus und kooperativen Szenarien gibt's sogar Futter für Mehrspieler-Fans, die lieber gemeinsam statt gegeneinander spielen. Alles in allem ein Fest für Strategen, die flottes Gameplay mögen.

Plattform: PC (getestet), Mac
Publisher: Blizzard
krone.at-Wertung: 9/10

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.