Mi, 15. August 2018

Wahr oder falsch?

27.11.2015 17:00

Erkältungsmythen im Check

Jahr für Jahr, pünktlich zur Erkältungssaison, "geistern" wieder jede Menge (Halb-)Wahrheiten herum. Viele schnappt man auch ganz nebenbei in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Wartezimmer von Ärzten oder im Internet auf. Das Thema geht uns schließlich alle an.

Denn es gibt niemanden, der noch nie an Halsweh, Schnupfen oder Husten gelitten hat. Aber auch vertraute Ratschläge, welche die Eltern oder sogar Großeltern immer "gepredigt" haben, kommen einem wieder in den Sinn. Doch was ist dran an diesem Volkswissen? Sind es wirklich Mythen oder steckt doch ein Fünkchen Wahrheit dahinter? Welche konnten von der modernen Wissenschaft bereits widerlegt werden? Wir haben häufige Sätze genauer unter die Lupe genommen.

Schnupfen und Husten kann man in der Sauna ausschwitzen
Ein weit verbreiteter Irrtum. Betroffene sollten lieber das Bett hüten und sich entspannen. Denn der Körper ist bei einer Erkältung ohnehin bereits geschwächt, die heißen Temperaturen in der Sauna stellen eine zusätzliche Belastung für Herz und Kreislauf dar, vor allem bei Fieber. Regelmäßige Saunagänge werden aber zur Vorbeugung von Erkältungen empfohlen.

"Hochziehen" ist besser als schnäuzen
Grundsätzlich darf man aus gesundheitlicher Sicht beides - auch wenn das Hochziehen nicht gerade elegant ist -, aber auf keinen Fall übertreiben! Denn wer mit maximaler Kraft am Werk ist, riskiert, dass Schleim aus dem Nasenrachenraum in die angrenzenden Nebenhöhlen geschoben wird. Dann entwickelt sich aus dem Schnupfen mitunter auch noch eine unangenehme Entzündung der Nasennebenhöhlen.

Erkältung kommt von Kälte
Das ist nicht richtig. Auslöser sind immer Viren, die leicht von Mensch zu Mensch übertragen werden, z. B. durch Türschnallen oder Haltegriffe im Bus. Friert man aber aufgrund von niedrigen Temperaturen oder zu luftiger Kleidung, wird mitunter das Immunsystem geschwächt. Dann haben Erkältungsviren leichteres Spiel.

Nasensprays sind gefährlich
Natürlich falsch! Experten warnen jedoch davor, diese Präparate zu lange - also mehr als fünf bis sieben Tage - anzuwenden. Denn dann werden die Nasenschleimhäute massiv angegriffen, chronische Verstopfung der Nase droht.

Beim Niesen immer eine Hand vorhalten
Besser nicht. Die Krankheitserreger werden nämlich beim nächsten Händeschütteln übertragen. Idealerweise in ein Taschentuch oder die Armbeuge niesen.

Grippeimpfung schützt vor einer Erkältung
Oft hört man: "Jetzt habe ich mich extra impfen lassen und leide trotzdem immer wieder an Husten und Schnupfen." Das ist natürlich möglich, denn Grippe und Erkältung werden durch unterschiedliche Erreger ausgelöst. Daher beugt die Grippe-Impfung nicht banaler Verkühlung vor, sondern "nur" lebensgefährlicher Influenza.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.