Mo, 17. Dezember 2018

"SmartPoles"

10.11.2015 11:34

Wenn die Straßenlaterne zum Mobilfunkmast wird

Der niederländische Elektronikkonzern Philips und der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson haben in der US-Metropole Los Angeles damit begonnen, LED-Straßenlaternen mit integriertem LTE-Handymast aufzustellen. Zunächst sollen es hundert Stück sein, ihre Zahl könnte aber wachsen. In Los Angeles gibt es 120.000 Straßenlaternen, die durch leuchtende Handymasten ersetzt werden könnten.

Mobilfunkmasten auf Hausdächern könnten bald Geschichte sein, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Forbes". In Zukunft könnten viele kleine LTE-Stationen ihre Funktion übernehmen - versteckt in alltäglichen Dingen wie Straßenlaternen. Los Angeles startet derzeit einen ersten Versuch mit solcher Technik und hat hundert sogenannte "SmartPoles" bestellt. Philips und Ericsson haben vor wenigen Wochen damit begonnen, sie aufzustellen.

Straßenlaternen und Bushaltestellen mit LTE
Bei den "SmartPoles" handelt es sich im Grunde um LED-Straßenlaternen, die eine LTE-Basisstation beherbergen, also auch als Handymast dienen. Sie werden direkt ans Glasfasernetz der Stadt angeschlossen und sollen für mehr LTE-Versorgungssicherheit sorgen. Los Angeles will die LTE-Laternen an Mobilfunker vermieten.

Philips und Ericsson sind nicht die einzigen Unternehmen, die an Mobilfunk-Integration in städtische Infrastruktur arbeiten. Auch der chinesische Konkurrent Huawei hat solche Technik im Sortiment und forscht in seinen Laboratorien an stromsparenden Mini-Sendern mit ein paar hundert Metern Reichweite, die in Bushaltestellen, Straßenlaternen oder Einkaufszentren integriert werden könnten.

Mobilfunkbranche hat keine Gesundheitsbedenken
Der Hintergedanke: Mobilfunkmasten sollen künftig nicht mehr die großen Türme auf Hausdächern sein, als die wir sie heute kennen, sondern in großer Zahl in Städte integriert werden und überall dort zur Verfügung stehen, wo Menschen Mobilfunk nutzen möchten. Das soll die Versorgungssicherheit erhöhen und die Beanspruchung der Mobilfunk-Infrastruktur besser verteilen.

Bedenken hinsichtlich der von den Geräten ausgehenden Strahlung haben die Netzwerkausrüster nicht. Huawei beispielsweise versichert, habe man umfangreiche Tests durchgeführt und könne gesundheitliche Risiken durch Mobilfunkstrahlung ausschließen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich
Im Amt bestätugt
Nach 6:1-Gala: Grabherr bleibt Trainer bei Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.