Fr, 17. August 2018

Werte geschönt

06.11.2015 14:30

VW: CO2-Emissionen waren doch manipuliert

Wer geglaubt hat, es könnte für den Volkswagenkonzern nicht noch schlimmer kommen, hat sich offenbar getäuscht. Mitten in das große Scherbenzusammenkehren, Wundenlecken, Schadenbegrenzen, Aufklären und Asche-aufs-Haupt-Streuen platzen die nächsten "unerklärlichen" Schadstoffwerte - und sogar falsche Verbrauchsangaben.

Zunächst hatte es geheißen, die geschönten Verbrauchs- bzw. CO2-Werte seien "einfach nur falsch angegeben" worden. Tatsächlich sind sie aber entweder über Manipulationen im Messvorgang auf dem Prüfstand selber oder über manipulierte Testwagen zustande gekommen, sagte ein Konzernsprecher am Freitag.

Nach NOx- nun auch Verbrauchsmanipulation
Ging es bisher ausschließlich um Manipulationen bezüglich des Ausstoßes von Stickoxiden (NOx), haben die Wolfsburger jetzt auch "Unregelmäßigkeiten" bei den Kohlendioxid-Emissionen und damit beim Normverbrauch eingestanden. Betroffen sind 1,4-, 1,6- und 2,0-Liter-Dieselmotoren sowie ein 1,4-Liter-Benzinmotor mit Zylinderabschaltung. Es gehe um rund 800.000 Autos von VW, Audi, Skoda und Seat. Unter den betroffenen Autos seien viele Modelle mit dem Label "BlueMotion", mit dem Volkswagen Fahrzeuge als besonders schadstoffarm vermarktet. Für Österreich gibt es bisher keine Zahlen. In Wolfsburg schätzt man den zusätzlichen Schaden für den Konzern auf 2 Milliarden Euro.

In Österreich steht nun im Raum, dass Neuwagenkäufer eventuell zu wenig Normverbrauchsabgabe (NoVA) abgeführt haben, da sie ja direkt von den CO2-Emissionen bzw. vom Normverbrauch abhängt. Autofahrer fürchten nun, deshalb mit einer Nachzahlung zur Kasse gebeten zu werden. Doch im Finanzministerium bemüht man sich bereits um Beruhigung: Die NoVA werde vom Händler abgeführt - und bei dem liege daher die Abgabenlast. Bei Eigenimporten sieht die Sache mit der Abgabenlast hingegen anders aus.

Ungereimtheiten auch bei V6-Dieselmotoren
Seit Kurzem ermittelt die US-Umweltbehörde EPA auch wegen des V6-Dieselmotors mit drei Liter Hubraum, der im VW-Konzern eingesetzt wird. Manipulationen hat man zwar bisher nicht eingestanden, "als Vorsichtsmaßnahme" wurde in den USA aber der Verkauf von mit diesem Triebwerk ausgestatteten Fahrzeugen wie Porsche Cayenne oder auch Audi A6 usw. ausgesetzt. Im Verhältnis zu den Benzinmodellen ist der Anteil der Diesel aber gering.

Hintergrund könnte laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ein "schweres Versäumnis im Umgang mit den US-Behörden" sein. VW habe "unzureichend über den Einbau der völlig legalen Software AECD" in neuen Dieselautos informiert. Es sei seit Wochen absehbar gewesen, dass dort "Nachholbedarf" bestehe.

AECD steht für "Auxiliary Emission Control Device" und ist eine legale Zusatzeinrichtung zur Emissionskontrolle. Autohersteller sind in den USA verpflichtet, einmal pro Jahr und Marke Informationen über die AECD-Software offenzulegen, da sie theoretisch auch zur Manipulation von Abgaswerten missbraucht werden kann. Genau dies wirft die US-Umweltbehörde EPA dem Wolfsburger Konzern vor. VW bestreitet Manipulationen vehement.

An den Börsen geht es für VW weiter bergab, die Vorzugsaktien brachen am Mittwochvormittag gegen den Trend zeitweise um über zehn Prozent ein.

Neuer VW-Chef verspricht "schonungslose" Aufklärung
VW-Chef Matthias Müller versprach erneut, eine "schonungslose" Aufklärung. "Dabei machen wir vor nichts und niemandem Halt. Das ist ein schmerzhafter Prozess, aber er ist für uns ohne Alternative." Dies sei die Voraussetzung für die grundlegende Neuausrichtung des Konzerns.

Im September hatte das Unternehmen eingestanden, bei Abgastests auf dem Prüfstand mit Softwarehilfe die Ergebnisse für Diesel-Motoren manipuliert zu haben. Die Software schaltet in Testsituation in einen Sparmodus. In diesem Zusammenhang musste VW bereits 6,5 Milliarden Euro zurückstellen.

Aus dem Video-Archiv: Der ehemalige Porsche-Chef Matthias Müller übernimmt die Führung des VW-Konzerns nach dem Rücktritt von Martin Winterkorn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.