14.10.2015 09:14 |

Erlöse gering

Bryan Adams: Musikstreaming bringt zu wenig Geld

Bryan Adams (55) hält nichts von Streamingdiensten wie Pandora oder Spotify. Er habe rund 20 Studio-und Live-Alben veröffentlicht und viele Millionen Abrufe bei YouTube. "Und meine Erlöse aus dem weltweiten Streaming der Jahre 2010 bis 2014 waren 2.500 Dollar", sagte der Rocksänger.

Der Kanadier stellte im Badischen Staatstheater vor 300 Fans sein neues Album "Get Up" vor, das an diesem Freitag erscheint. Adams ist nicht der erste Künstler, der die geringen Einnahmen aus Streamingdiensten wie Spotify kritisiert. Zuvor hatten auch schon andere Stars wie etwa Taylor Swift über die geringen Erlöse geklagt.

Streamingdienste wie Spotify konterten in der Vergangenheit, sie würden dort Einnahmen schaffen, wo sie sonst gänzlich wegfallen würden. Schließlich sei günstiges Streaming allemal besser als die Alternative, nämlich Musikpiraterie.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.