28.05.2006 18:34 |

Grober Leichtsinn

Linzer heizt Sauna-Ofen mit Schnaps an

Grober Leichtsinn hat für einen Linzer und einen Burgenländer das Party-Wochenende von der Almhütte ins Spital verlegt: Ein 38-jähriger Linzer heizte einen Sauna-Ofen mit einem Stamperl Schnaps an und wurde von einer Stichflamme verbrannt. Beim anschließenden Versuch, das Feuer zu löschen, erlitt ein Burgenländer ebenfalls Brandverletzungen.

Die beiden Männer hatten mit sieben Freunden eine Almhütte in der Obersteiermark gemietet. Der Zwischenfall ereignete sich in einem Nebengebäude der für eine Feier angemieteten Almhütte im Gemeindegebiet von Obdach.

Schnaps als Anzünder
Laut Polizei wollte Roman H. aus Linz das Feuer im Holzsaunaofen mit einer geringen Menge Schnaps entfachen. Eine Stichflamme schoss hervor und verletzte den 38-Jährigen am linken Oberschenkel.

Beim Löschen Benzin umgestoßen
Bei den anschließenden Löschversuchen der neunköpfigen Party- Truppe wurde ein Benzingemisch in einem Kunststoffkanister verschüttet. In Verbindung mit Sauerstoff kam es zu einer Explosion.

Dabei zog sich der 29-jährige Mario K. Verbrennungen im Gesicht zu. Beide Verletzten mussten im LKH Judenburg versorgt werden.

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol