01.10.2015 11:18 |

Peinliche Verwirrung

Gegen Ex-VW-Chef Winterkorn wird NICHT ermittelt

Heiß-kalt für Ex-VW-Chef Martin Winterkorn: Anders als von der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag kommuniziert, gibt es doch kein Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Volkswagen-Vorstandsvorsitzenden. Die erste Mitteilung sei "falsch ausgedrückt" gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Braunschweig und bestätigte einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Noch gebe es keine konkreten Beschuldigten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Da Anzeigen gegen Winterkorn vorliegen würden, werde ein Anfangsverdacht gegen den zurückgetretenen VW-Chef geprüft, mehr nicht.

Bereits am Dienstag veröffentlichte die Staatsanwaltschaft auf ihrer Website eine neue Pressemitteilung, die Mitteilung von Montag ist dort nicht zu finden. Dort hatte es geheißen, die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe "aufgrund von Strafanzeigen ein Ermittlungsverfahren gegen Prof. Dr. Martin Winterkorn, den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden des Volkswagen AG eingeleitet".

In der neuen Mitteilung heißt es, die Staatsanwaltschaft Braunschweig prüfe im "Zusammenhang mit den Vorwürfen der Abgas-Manipulationen von Dieselfahrzeugen der Marke VW" die "Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen dafür verantwortliche Mitarbeiter der Volkswagen-AG". Der Name Winterkorn wird nicht genannt.

Deutschen Medienberichten zufolge hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt indes ein Prüfverfahren gegen die Konzerntochter Audi eingeleitet. "Wir prüfen derzeit alle Fakten, um entscheiden zu können, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden muss", wird Oberstaatsanwalt Wolfram Herrle in der Funke Mediengruppe zitiert.

VW steckt in einem immensen Skandal um Dieselmotoren, die wegen manipulierter Software am Prüfstand deutlich zu günstige Abgaswerte aufweisen. 11 Millionen Fahrzeuge der Marken VW Pkw, VW Nutzfahrzeuge, Audi, Skoda und Seat sind betroffen, allein in Österreich werden über 360.000 Autos zur Nachbesserung in die Werkstatt gerufen. Auf den Konzern kommen Straf- und Schadenersatzzahlungen sowie Kosten im zweistelligen Milliardenbereich zu.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol