Di, 23. Oktober 2018

Stadion-Streit:

30.09.2015 17:02

Stadt soll Verfahrenskosten zahlen

Der Streit um das Klagenfurter Stadion spitzt sich zu. Der Anwalt der Anrainer kündigt ein rigoroses Vorgehen an. Er will, dass die Stadt die Verfahrenskosten bezahlt. Und er betont: "Es wird keine Motocross-Events in der Arena mehr geben!" Unterdessen versuchen Veranstalter einzulenken. Sie wollen sogar einen Securitydienst speziell für die Bewohner in Arena-Nähe engagieren.

Da steht es nun, das 30.000 Plätze fassende Stadion - und keiner weiß, wie es damit weitergehen soll.

Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz lässt ein Angebot für die sechs Beschwerdeführer - unter ihnen ihr Regierungspartner Frank Frey - erstellen. "Ich erwarte mir ein lösungsorientiertes Arbeiten", sagt die Stadtchefin.

Doch - egal, wie es ausgeht - die Stadt ist der Verlierer. Denn Anrainer-Anwalt Franz Unterasinger fordert bereits, dass die Stadt im Fall einer Einigung die Verfahrenskosten übernimmt: "Das wäre nur fair."

Überdies sei es für ihn klar, dass es keine motorisierten Events mehr geben werde. "Motocross im Stadion ist sicher nicht mehr drinnen", sagt Unterasinger.

Die "Masters of Dirt"-Veranstalter, die neue Events im Stadion planen, hoffen dennoch auf einen raschen Kompromiss: "Wir haben gezeigt, dass eine Großveranstaltung mit 30.000 Besuchern reibungslos ablaufen kann. Es gab null Verkehrsprobleme. Wir haben von der Behörde nur Lob erhalten", so Thomas Semmler von Semtainment.

Überdies sei man bereit, für die Anrainer, die sich gestört fühlen, künftig einen eigenen Sicherheitsdienst vor dem Haus abzustellen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.