Di, 23. Oktober 2018

St. Peter im Sulmtal

28.09.2015 19:55

Bank ließ Landwirt delogieren

Trauriges Ende einer einst florierenden Landwirtschaft im weststeirischen St. Peter im Sulmtal: Weil Gerhard Wieser seine Raten nicht mehr zahlen konnte, wurde der Biobauer jetzt mit Sack und Pack vor die Tür gesetzt. Die Bank muss sich schwere Vorwürfe gefallen lassen.

Um seinen Bio-Legehennenbetrieb zu modernisieren, nahm sich Gerhard Wieser bei der Raiffeisenbank Deutschlandsberg einen Kredit auf. Aufgrund einer Krankheit wurde der Weststeirer invalid, seine Frau schaffte es im Alleingang nicht, die Außenstände zu begleichen.

Um zu retten, was noch zu retten war, bot der Bruder des Landwirts, Karl Wieser, der Bank die ausstehenden 207.000 Euro an; doch aus dem Geschäft wurde letztendlich nichts. Also kam es zur Versteigerung: "Auch hier habe ich versucht, mein Elternhaus zu erwerben, aber der einzige Mitbieter, die Raika Deutschlandsberg, ging so lange darüber, bis ich nicht mehr mitkonnte", erzählt der Weststeirer zornig.

Delogierung am Montag
Der traurige Höhepunkt der Geschichte: Die Familie wurde am Montag auf Antrag der Bank delogiert.

Die "Krone" hat die Raika mit den Anschuldigungen konfrontiert, Georg Lampl von der Geschäftsleitung erklärt: "Es hat unzählige Sanierungsversuche gegeben, leider sind alle gescheitert. Von einer Bereicherung kann keine Rede sein. Das Anwesen wurde von einem unabhängigen Sachverständigen auf 315.000 Euro geschätzt, da sind 207.000 Euro, wie vom Bruder angeboten, einfach zu wenig. Immerhin habe ich auch einen Aufsichtsrat hinter mir und bin einer kaufmännischen Sorgfalt verpflichtet."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.