Mo, 22. Oktober 2018

"Krone"-Ombudsfrau

28.09.2015 12:45

Gratis-Parkplatz kostete Geld oder Autoschlüssel

Ärger hatte ein Wiener mit dem Gewinn eines Handy-Rubbelloses. Der vermeintliche Gratis-Parkplatz am Flughafen war in Wirklichkeit kostenpflichtig. Dem nicht genug, wollte die Parkplatz-Firma sogar einen höheren Preis als vereinbart kassieren. Unter Androhung, die Autoschlüssel sonst nicht zurückzugeben!

Am Handy ein virtuelles Los aufrubbeln und Preise gewinnen. Ein verlockendes Spiel, bei dem auch Alexander D. aus Wien regelmäßig sein Glück versucht. "Kürzlich habe ich sieben Tage Parken am Wiener Flughafen gewonnen", schrieb der Leser. Der Gewinn kam gelegen, da eine Flugreise mit der Familie bevorstand. Herr D. erkundigte sich bei der Parkplatz-Firma bezüglich des Ablaufs.

Dabei wurde ihm mitgeteilt, dass er lediglich für das Parken des Fahrzeugs durch einen Mitarbeiter 20 Euro bezahlen müsse. Der Wiener akzeptierte. Als die Familie wieder am Flughafen landete und das Auto abholen wollte, folgte die böse Überraschung. "Man verlangte plötzlich 49 Euro. Ich verwies auf die vereinbarten 20 Euro. Doch der Mitarbeiter rief seinen Chef an. Der drohte mir, dass ich zahlen soll oder sonst meine Schlüssel nicht bekomme", so Herr D. weiter. Er sah sich gezwungen, zu zahlen.

Ähnlich "freundlich" reagiert hat die Firma namens parkplatzamflughafen.at auch auf Anfrage der Ombudsfrau. Man möchte "in Ruhe gelassen werden". Sehr bedauert hat hingegen Rubbellos-Anbieter "Rublys" die negative Erfahrung unseres Lesers und die angefallenen Kosten für den Parkplatz ersetzt!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.