Fr, 16. November 2018

Fitness-Wahn im Netz

23.09.2015 11:00

"Instarexic": Sport und Hungern bis zum Umfallen

Fit und durchtrainiert sind sie, die Fitness-Blogger, die derzeit mit ihren flachen Bäuchen und knackigen Pos zu Vorbildern für viele Frauen werden. Doch der Internet-Hype um die gestählten Körper birgt auch seine Gefahren. Denn viele Nachahmer verfallen auf dem Weg zum perfekten Body in eine regelrechte Obsession.

Unter dem Hashtag #fitspo (aus den Worten Fitness und Inspiration zusammengesetzt) hat sich in den letzten Monaten ein neuer Trend auf Instagram und Facebook etabliert: Blogger, die in den sozialen Netzwerken stolz Fotos von schweißtreibenden Einheiten im Fitnessstudio und ihren überaus gesunden Mahlzeiten posten. Fit als neues Size Zero, #fitspo statt #thighgap und #thinspo, so scheint es.

Doch das neue Internetphänomen verfehlt seine Wirkung oft gänzlich. Besonders junge Frauen fühlen sich von den durchtrainierten Körpern ihrer Instagram-Vorbilder unter Druck gesetzt, pilgern in die Fitnessstudios, um bis zum Umfallen zu trainieren und sich danach mit einem grünen Smoothie zu "belohnen". Im schlimmsten Fall führt dies aber nicht zu einem gesünderen Lebensstil, sondern zu Magersucht und Sport-Bulimie. Für diesen gefährlichen Trend hat sich daher mittlerweile sogar schon ein Begriff etabliert: "Instarexic" - zusammengesetzt aus den englischen Worten Instagram und Anorexic.

Fitness-Bloggerin gesteht Essstörung
Das jüngste Beispiel ist Fitness-Bloggerin Celia Learmonth aus England. Sie betreibt den Blog "The London Fitness Guide" und präsentiert zudem auf Instagram ihren gestählten Körper. Ob sie wirklich ein gutes Vorbild ist? Für ihren muskulösen und fitten Körper nimmt die Britin nämlich einiges in Kauf: Nicht mehr als 1500 Kalorien dürfen täglich auf ihrem Teller landen, zudem verbringt sie pro Tag viele Stunden im Fitnessstudio. Dennoch ist die Fangemeinde riesig: 24.000 Follower verfolgen Celias Trainingserfolge und nehmen sich die Fitness-Bloggerin vermutlich auch zum Vorbild - und das, obwohl die junge Frau vor Kurzem gestand, dass sie unter einer Essstörung leide und nun behandelt wird.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
ÖFB-Team unter Lupe
Schlager und Lindner ragten heraus - die Noten!
Fußball International
Gespräche unterbrochen
Metaller-KV: Annäherung, aber noch nicht am Ziel
Österreich
Stimmen nach dem Spiel
Nationalteam: Zweite Halbzeit war eindeutig besser
Fußball International
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
Austrian Video Award
Über 2 Milliarden Klicks für diese Internet-Stars!
Video Show Adabei-TV
Tödliches Unfalldrama
Fahrer stürzte samt BMW in Löschteich und ertrank!
Oberösterreich
Zeitzeugen berichten
Martin Ölz: „Der Tisch war immer voll“
Vorarlberg
Suchterkrankung
Alkohol ist keine Lösung
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.