Mo, 24. September 2018

Bezirk aufgelöst

10.09.2015 13:47

Wien-Umgebung: Neue Kennzeichen für 91.866 Autos

Überraschung für die Autofahrer in der Umgebung von Wien: Ab 2017 wird es den Bezirk Wien-Umgebung nicht mehr geben, wie Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll am Donnerstag bekannt gab. Die Gemeinden des Bezirks werden dann in die Bezirke Bruck an der Leitha, Gänserndorf, Mödling, St. Pölten und Tulln eingegliedert. 91.866 Kennzeichen müssen dann im Lauf der Jahre geändert werden, spätestens bei Neuanmeldung.

Der Bezirk Wien-Umgebung hat eine Fläche von knapp 485 Quadratkilometern und beherbergt 118.691 Einwohner. Er besteht aus mehreren nicht aneinandergrenzenden Gebieten rund um Wien und 21 Gemeinden. Ab 2017 sollen diese Gemeinden in die jeweils angrenzenden Bezirke aufgeteilt und die Zahl der niederösterreichischen Bezirke von 21 auf 20 reduziert werden.

Pröll rechnet nicht mit größerem Widerstand
Landeshauptmann Pröll verspricht sich davon eine Vereinfachung der Verwaltung. Gegenüber dem ORF sprach er von einem Reformschritt, "der mit Sicherheit als der größte seit den 1970er-Jahren mit der Kommunalreform und der Hauptstadtwerdung benannt werden kann". Mit der Information der Entscheidungsträger sei bereits begonnen worden, mit größerem Widerstand - wie etwa in der Steiermark - rechnet der ÖVP-Landeschef nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.