Mi, 20. Juni 2018

Gärgase entstanden

08.09.2015 11:46

Obduktion bestätigt: Matrosen in Hohlraum erstickt

Nach dem tödlichen Unfall auf einem Donauschiff am Sonntagabend hat die Obduktion ergeben, dass die drei Matrosen in dem Hohlraum im Rumpf des Schiffes erstickt sind. Hinweise auf traumatische Einwirkungen seien nicht gefunden worden, weitere Laboruntersuchungen aber nötig, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft St. Pölten am Dienstag.

Aufschluss darüber, welche Substanz zum Erstickungstod geführt hat, sollen toxikologische Untersuchungen geben. Deren Ergebnis werde allerdings erst in Tagen, wenn nicht Wochen, vorliegen, hieß es. Weiterhin im Gang war die Untersuchung des Schiffes, zu der am Dienstag auch ein Chemiker beigezogen wurde.

Polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte das Schiff, das auf der Donau flussabwärts unterwegs gewesen war, zum Unfallzeitpunkt keine Fracht an Bord. Es könnten aber durch die letzte Ladung - Mais - Gärgase entstanden sein, die in den Schacht eindrangen. In dem Hohlkörper hatte der Kapitän seine leblose Besatzung entdeckt und Alarm geschlagen. Die Opfer wurden im Schleusenbereich Greifenstein im Bezirk Tulln geborgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.