15.05.2006 08:40 |

Tausende Zaungäste

Dalai Lama zu Besuch in Österreich

Blasmusik und tibetische Klänge, Trachten und Buttertee: In Hüttenberg in Kärnten ist am Sonntag der Grundstein für das tibetische Gesundheitszentrum gelegt worden. Dass zu dieser Zeremonie der Dalai Lama angereist war, brachte über 4.000 Schaulustige zum Festakt. Der Friedensnobelpreisträger wünscht sich einen Ort des kulturellen Austauschs, Kärnten hofft auf eine starke Tourismuswirkung.

Für den 14. Dalai Lama, Tenzin Gyatso, ist das geplante Zentrum ein Beitrag zum Erhalt der tibetischen Kultur: "Unser kulturelles Erbe steht vor einer großen Herausforderung. Wir als kleine Gemeinschaft versuchen unser Bestes, es zu bewahren."

Dies dürfe aber nicht durch Isolation geschehen. Das Kloster-Hotelprojekt in Hüttendorf, das vom Rogner-Konzern realisiert wird, könnte "ein Ort werden, wo wir unsere Erfahrungen austauschen können". Insgesamt gelte: "Die Welt wird kleiner", dazu trügen Bevölkerungswachstum, neue Kommunikationstechnologien und der Tourismus bei. Die Welt heute sei eine "multiethnische, multikulturelle und multireligiöse" Einheit, so der Dalai Lama. In seiner Rede gedachte er auch seines langjährigen Freundes Heinrich Harrer - und, passend zum Muttertag, den Müttern, die allen Menschen als erste "Liebe und Zuneigung" vermitteln, wie er sagte.

Tourismus-Hoffnungen
Das 22 Millionen Euro teure Projekt soll, wenn es nach der Kärntner Politik geht, einen touristischen Schub für die strukturschwache Region bringen.  Aber für den Landeshauptmann war die Zeremonie "mehr als ein Spatenstich für ein wirtschaftliches Projekt". Der Dalai Lama werde in Hüttenberg eine ständige Bleibe erhalten, "immer wieder zurückkehren" und so "Wurzeln in der Hüttenberger Heimat" schlagen. "Der Dialog der Kulturen scheint mir gerade in der heutigen Zeit dringend notwendig."

Neben dem Zentrum in Hüttenberg wird in der Heft an einem früheren Bergbau-Standort, der zuletzt für die Landesausstellung 1995 von Günther Domenig umgebaut wurde, ein "Center of Higher Tibetan Studies" entstehen, das sich nach dem Willen der Landespolitik auch um die Akkreditierung als Privatuniversität bemühen soll. Auch hier signalisierte der Dalai Lama Offenheit: Die tibetische Medizin könne von dem Austausch profitieren. Und in der Region mit ihrem kühlen Klima könnte man vielleicht spezielle tibetische Kräuter anbauen. "So können wir auch etwas Geld verdienen - wie viel, weiß ich nicht", meinte er mit einem Augenzwinkern.

Als "Geste der Unterstützung" hat der Dalai Lama schon 50.000 britische Pfund (73.443 Euro) als Spende in Aussicht gestellt. Das Geld stammt von Einkünften seiner Bücher. "Als buddhistischer Mönch kann ich nichts ausgeben", scherzte das geistige und weltliche Oberhaupt der Tibeter.

Polit-Prominenz vor Ort
Neben den zahlreichen Dalai Lama-Fans war auch politische Prominenz zum Festakt angereist. Die Bundesregierung war vertreten durch Vizekanzler Gobrbach, Justizminister Gastinger und Gesundheitsministerin Rauch-Kallat. Haiders Stellvertreter Strutz und Schaunig nahmen ebenso Platz auf der VIP-Tribüne wie weitere Mitglieder der Landesregierung, die Bau-Familie Rogner und Heinrich Harrers Witwe.

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol