04.05.2006 13:02 |

Unfall-Studie

Die meisten Unfälle durch Unaufmerksamkeit

Nicht Alkohol und auch nicht Risikobereitschaft, sondern Unaufmerksamkeit ist die Hauptursache von Verkehrsunfällen. Das haben Psychologen des Instituts Freie Fahrt durch 2.128 persönliche Interviews herausgefunden, durch die 852 Unfälle vertiefend analysiert wurden. In 36 Prozent aller Fälle "kracht" es deshalb, weil die Lenker mit ihren Gedanken woanders sind.

14 Prozent aller Unfälle sind laut der Analyse auf Schnellfahren zurückzuführen, zehn Prozent auf zu geringen Sicherheitsabstand. Überraschend sei, dass nicht in erster Linie negative Emotionen wie Aggression, Risikofreudigkeit oder Angeberei, die beim Autofahren ausgelebt werden, zu Unfällen führen.

Als Ursache für Unaufmerksamkeit wurden ablenkende Gedanken (17 Prozent aller Unfälle), Gespräche mit Beifahrern (4,6 Prozent), Telefonieren (4,3 Prozent) und Nebentätigkeiten (3,9 Prozent) eruiert. Insgesamt waren 42 Prozent aller Unfälle primär durch psychische Zustände verursacht, in denen die Lenker nicht im emotionalen Gleichgewicht waren, etwa durch starken Stress, Ärger, Traurigkeit, Sorgen und Probleme.

"Verkehrsunfälle sind nicht nur Angelegenheit von Randgruppen mit hoher Risikobereitschaft, sondern der potenzielle Unfalllenker lauert in jedem von uns - einfach wenn man unaufmerksam ist", erklärte Studienleiter Gregor Bartl. Auffallend sei, dass die österreichischen Autofahrer durchschnittlich glaubten, dass 29 Prozent aller Unfalllenker alkoholisiert seien.

In Wahrheit seien es sechs Prozent. "Einseitige Verkehrssicherheitskampagnen für Randthemen lenken von den wesentlichen Unfallursachen ab", konstatiert das Institut, "Unaufmerksamkeit ist im Österreichischen Verkehrssicherheitsprogramm noch nicht einmal erwähnt."

Foto: Martin Jöchl

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol