Di, 14. August 2018

Neffentrick und Co.

19.06.2015 12:10

Trickbetrüger bringen Senioren um über 75.000 Euro

Dreiste Trickbetrüger haben in Niederösterreich und der Steiermark zugeschlagen. Besonders schlimm erwischte es eine Pensionistin, die dem sogenannten Neffentrick zum Opfer fiel. Ein Mann, der sich telefonisch als Bekannter aus Deutschland ausgab, entlockte der 64-Jährigen aus dem Bezirk Gänserndorf 75.000 Euro - angeblich für den Kauf einer Wohnung. Zudem luchste ein Gaunerpärchen am Donnerstag einem Grazer (79) unter Vortäuschung einer Notsituation rund 2.500 Euro ab.

Einmal mehr gelang es einem Betrüger in Niederösterreich mit dem Neffentrick fette Beute zu machen. Vor Übergabe des Geldes rief der vermeintliche Bekannte erneut bei der 64-Jährigen an. Er bat den Ehemann des Opfers, ihn am Bahnhof in Mistelbach abzuholen - wie sich später herausstellte, nur um diesen vom Wohnhaus wegzulocken. Während dessen Abwesenheit erschien ein Unbekannter an der Wohnadresse und gab gegenüber der 64-Jährigen an, für den Deutschen das Bargeld zu holen. Die Pensionistin händigte ihm 75.000 Euro aus.

Die Exekutive ließ Phantombilder des "Boten" anfertigen. Der Verdächtige ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und 25 bis 30 Jahre alt. Er wurde als südländischer Typ mit dunklen kurzen Haaren und Vollbart beschrieben.

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Zistersdorf unter der Telefonnummer 059133-3217 erbeten.

Paar täuscht Notsituation vor
In Graz ging der 79-Jährige einem Pärchen auf den Leim. Die Unbekannten hatten den betagten Mann und seine Frau auf der Straße angesprochen und behauptet, sie bräuchten dringend Geld für medizinische Behandlungen und eine Autoreparatur, hätten aber momentan keinen Zugang zu ihrem Bankkonto. Das Duo ersuchte den Pensionisten, ihm Geld zu leihen und versprach, es ihm nach der Zwei-Stunden-Frist zurückzugeben.

Der 79-Jährige erklärte sich bereit, dem Paar zu helfen. Er behob knapp 2.500 Euro von seinem Sparbuch. Vor der Bank händigte er das Geld den beiden Unbekannten aus, die im Auto gewartet hatten. Anschließend brachte ihn das Paar wieder nach Hause. Auf dem Parkplatz vor dem Haus des Seniors holten die Täter Banknoten (vermutlich US-Dollar) hervor und behaupteten, dass diese dem Gegenwert der geliehenen Summe entsprechen würden. Sie steckten die Geldscheine scheinbar in eine Tasche, die sie dem 79-Jährigen aushändigten, und verabschiedeten sich. Kurz darauf stellte der Mann fest, dass die Tasche leer war.

Beide Täter wurden vom Opfer als zwischen 35 und 40 Jahre alt beschrieben. Der Mann sprach Deutsch mit Akzent und wirkte ebenfalls wie ein "südländischer Typ". Die Frau hat eine helle Hautfarbe, brünette Haare und sprach akzentfreies Deutsch. Das Paar war in einem weißen Kombi unterwegs.

Die Polizei bittet eventuelle weitere Opfer oder Zeugen um sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Graz-Jakomini unter der Telefonnummer 059133/6583.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.