Do, 20. September 2018

Asylanten in Kaserne

18.06.2015 16:54

In Kärnten wächst Widerstand

Soldaten raus, Flüchtlinge rein: So sehen die Pläne der Innenministerin aus, die die Goiginger-Kaserne in Bleiburg bereits ab Samstag zum Quartier für 100 traumatisierte Asylwerber machen will. In der Stadtgemeinde und im Land will man diese Entscheidung nicht hinnehmen. Bei den Soldaten herrscht Verunsicherung.

Wie berichtet, will Johanna Mikl-Leitner die Kasernen öffnen, weil Kärnten seine Flüchtlingsquote noch nicht erfüllt hat. Schon morgen, Samstag, sollen 100 Flüchtlinge hier ihr neues Quartier beziehen.

Vertreter von Stadt, Land und Bundesheer haben am Donnerstag gemeinsam gegen diesen Plan protestiert. Vizebürgermeister Daniel Wrießnig befürchtet, dass ein „Verteilerzentrum Süd“ entstehen könnte: "Das würde die gesamte Region überfordern." Bleiburg sei durchaus in der Lage, Quartiere zu schaffen: "Aber nicht in der Kaserne. Da würden wichtige Arbeitsplätze vernichtet."

Personalvertreter Vizeleutnant Thomas Lintschinger: "Wir planen keine Meuterei, würden uns aber mehr Aufklärung wünschen." Die Familien vieler Soldaten seien verunsichert, weil sie nicht wissen, wo ihre Männer und Väter künftig Dienst versehen werden.

Landeshauptmann Peter Kaiser spricht sich gegen das Ultimatum der Innenministerin aus: "Wir bemühen uns sehr, die geforderte Quote zu erfüllen." Im Land würden derzeit 2320 Flüchtlinge betreut, das seien 90,2 Prozent. Kaiser warnt: "Die Öffnung der Kaserne in Grenznähe könnte eine Magnetwirkung auf das Schlepperwesen haben."

Bei einem Treffen mit Mikl-Leitner wollen die Kärntner die Ministerin noch einmal umstimmen. Die Aussichten stehen aber schlecht. In Bleiburg wurden schon 150 Essen für Samstag bestellt…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.