16.06.2015 16:34 |

Sozialwohnungen

Gemeindebau: Total-Krach zwischen Grünen und SPÖ

Die Grünen gehen auf Total-Konfrontation mit der SPÖ. Nicht nur, dass sie eine Bevorzugung "echter Wiener" im Gemeindebau ablehnen - darauf zielt der Vorstoß der Roten ab - und die Wohnungen für alle Ausländer sofort öffnen wollen. Jetzt fordert die Öko-Partei auch noch: Sozialfälle rein in die Genossenschaften.

Konkret sollen in jeder vierten Wohnung Obdachlose, traumatisierte Jugendliche, Frauen mit Gewalterfahrung usw. einquartiert werden. "Sozialer Wohnbau ist für Menschen mit weniger als 1.000 Euro da. Der Gemeindebau alleine reicht nicht mehr aus." Zahlen sollen das die Besserverdiener.

"Völlig falsch!"
"Ja, das ist eine Umverteilung. Wer 80.000 Euro im Jahr hat, braucht keine Förderung", so Christoph Chorherr. Der grüne Planungssprecher fordert weitere Gemeindebauten. Zudem sollen Besserverdiener nicht mehr an Gemeindewohnungen kommen. "Die Einkommensobergrenzen müssen runter."

"Völlig falsch", kontert ein Sprecher von Wohnbaustadtrat Michael Ludwig (SPÖ): "Die Grenzen passen. Wir entlasten damit den Mittelstand und sorgen für die soziale Durchmischung in den Wohnanlagen." Die SPÖ tüftelt ja - wie berichtet - an neuen und härteren Regeln für die Vergabe von Gemeindebauwohnungen.

Die Öffnung der Genossenschaften sorgt ebenfalls für Kopfschütteln bei der SPÖ. Bauträger, die Förderungen kassieren, würden bereits heute Sozialwohnungen anbieten, die Bewohner erhielten Mietbeihilfe etc. Und sollen Ausländer ohne Wartezeit sofort in den Gemeindebau ziehen dürfen? "Das gibt es mit uns sicher nicht!", heißt es im Ludwig-Büro.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International
„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter