07.06.2015 14:48 |

Mehrere Tote

Blutige Auseinandersetzungen vor Wahlen in Mexiko

Am Abend vor den Parlaments- und Kommunalwahlen in Mexiko sind in Xolapa im südlichen Staat Guerrero mindestens zehn Menschen getötet worden. Es waren nicht die ersten blutigen Auseinandersetzungen vor dem Urnengang. Auch am Wahltag drohen wieder Ausschreitungen. Tausende Soldaten und Polizisten sind im Einsatz, um den Urnengang am Sonntag zu sichern.

In Mexiko wird ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Die insgesamt 83 Millionen Wahlberechtigten sind außerdem dazu aufgerufen, neun Gouverneure sowie rund 900 Bürgermeister neu zu wählen. Im Abgeordnetenhaus sitzen 500 Parlamentarier, zusammen mit dem Senat bildet es den Kongress.

Staatspräsident Enrique Pena Nieto hatte bei seiner Wahl 2012 die Wiederherstellung der Sicherheit im Land versprochen. Für ihn gelten die Abstimmungen am Sonntag als erster wichtiger Stimmungstest an den Wahlurnen.

Die Zusammenstöße in Xolapa dürften wohl nicht mit der Wahl zusammenhängen, wie ein Vertreter der örlichen Regierung mitteilte. Hintergrund der Gewalt waren demnach offenbar Gebietsstreitigkeiten. Der Wahlkampf war aber schon von Gewalt überschattet worden. So waren mehrere Kandidaten ermordet worden, außerdem protestierten militante Lehrer tagelang gewaltsam gegen eine Bildungsreform.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).