Fr, 17. August 2018

Flüchtlingsdrama

21.04.2015 16:09

Tunesier (27) steuerte Flüchtlinge in den Tod

800 Menschen starben, als in der Nacht auf Sonntag ein Migrantenboot vor der libyschen Küste kenterte und sank. Nur 28 Menschen konnten gerettet werden. Darunter war, wie sich nun herausstellte, auch der Kapitän des gekenterten Schiffes, der 27-jährige Mohammed Ali Malek. Der Tunesier und der 25-jährige Syrer Mahmud Bikhit wurden in der sizilianischen Hafenstadt Catania festgenommen. Falsche Manöver des Kapitäns und die hoffnungslose Überlastung des Schiffes hätten zu der Tragödie geführt, erklärte die italienische Staatsanwaltschaft.

Die Staatsanwaltschaft in Catania wirft den beiden Schleppern mehrfache fahrlässige Tötung, Begünstigung illegaler Einwanderung und Herbeiführung eines Schiffbruchs vor. Der 27-jährige Kapitän versuchte sich laut den Ermittlern, einem portugiesischen Frachtschiff zu nähern, das dem Notruf gefolgt war. Dabei kam es zur Kollision mit dem viel größeren Boot, wie mittlerweile Überlebende der Tragödie bestätigten. Der Kapitän des portugiesischen Schiffes "King Jacob" hatte eine Kollision mit dem Flüchtlingsboot allerdings dementiert. Die Aussagen werden jetzt von der Staatsanwaltschaft von Palermo überprüft, die die Ursachen der jüngsten Flüchtlingstragödie ermittelt.

Kapitän: "Habe mich versteckt"
"Ich wollte nicht, dass die Besatzung der 'King Jacob' mich am Steuer entdeckt. Deswegen habe ich mich versteckt und bin zu nahe an das Frachtschiff geraten. Dann sind wir zusammengestoßen", sprach auch der Schlepper-Kapitän laut der italienischen Tageszeitung "La Stampa" von einer Kollision. In diesem Moment seien alle Passagiere auf eine Seite gelaufen, wird Malek in dem Bericht zitiert.

Durch die Wucht des Zusammenpralls und die Verlagerung des Gewichts sei das Schiff umgekippt, dann sei Panik ausgebrochen. "Die Menschen, die unter Deck waren, haben nur den Aufprall gehört und wollten raus. Andere auf der Brücke sind sofort ins Wasser gestürzt. Dann hat sich das Schiff immer mehr zur Seite geneigt und ist schließlich gekentert", beschrieb der Schlepper-Kapitän die letzten Minuten vor dem Unglück.

Überlebende erkannten Kapitän und Besatzungsmitglied
Nach der Ankunft der Überlebenden wurden die beiden Schlepper am Dienstag festgenommen. Der tunesische Kapitän und der syrische Seemann Mahmud Bikhit seien von Überlebenden erkannt worden, bestätigte Staatsanwalt Giovanni Salvi. Die beiden Männer sollen noch am Dienstag dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden.

Die anderen Überlebenden wurden in ein Auffanglager nahe Catania gebracht, berichteten italienische Medien. Vier Minderjährige wurden in eine Einrichtung für junge Flüchtlinge eingeliefert. Der 28. Überlebende des Unglücks vom Wochenende war wegen seines schlechten Gesundheitszustands schon früher nach Catania gebracht und dort ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.