21.03.2006 19:01 |

Skiunfälle in Tirol

Mädchen gerät mit Beinen unter Pistenraupe

Schwere Skiunfälle haben sich am Dienstag in Tirol ereignet: Im Tiroler Pitztal ist ein aus Deutschland stammender 25-jähriger Snowboarder unter einer vermutlich selbst ausgelösten Lawine ums Leben gekommen, in der Gemeinde Tulfes ist ein deutsches Mädchen mit seinen Beinen unter eine Pistenraupe geraten. Es wurde schwer verletzt.

Das Mädchen, das mit einer deutschen Schülergruppe am Glungezer unterwegs gewesen war, war gegen Mittag auf Höhe der Mittelstation gegen eine Pistenraupe gefahren und von dem schweren Pistengerät auch noch im Bereich der Oberschenkel überrollt worden. Die Kleine wurde in die Klinik Innsbruck geflogen.

Weißer Tod
Ein ebenfalls deutscher Staatsbürger hat am Dienstag in einer Lawine seinen Tod gefunden: Der 25-Jährige war mit einer Gruppe in einen gesperrten Skiweg eingefahren. Dabei haben die Snowboarder, die aus Halle an der Saale stammen, die Schneemassen vermutlich selbst ausgelöst.

Die Deutschen waren am Nachmittag vom Kaunergrat in Richtung Mandarfen abgefahren. Etwa 35 Personen einer Suchmannschaft hatten den Lawinenkegel zunächst vergeblich nach dem achten Gruppenmitglied abgesucht.

Der Skiweg war nach Angaben der Gletscherbahnen seit 10.00 Uhr gesperrt gewesen. Durch die Temperaturerwärmung drohten weitere Schneemassen abzurutschen.

Foto: Symbolbild

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol