Di, 26. März 2019
03.03.2015 16:42

Elfenbein und Co.

Handel mit illegalen Tierprodukten im Netz blüht

Der Handel mit illegalen Wildtierprodukten im Internet blüht. In den vergangenen zwei Jahren seien jeden Monat rund 1.500 neue Anzeigen für verbotene Produkte wie Elfenbein oder Tigerknochen auf chinesischen Websites erschienen, berichtete das britische Tierschutz-Netzwerk Traffic am Dienstag.

Um sich vor dem Zugriff der Behörden zu schützen, benutzten die Händler Codewörter für ihre verbotenen Produkte. So firmiere beispielsweise das besonders beliebte Elfenbein als "weißes Plastik". Neben den Stoßzähnen von Elefanten sind auch Rhinozeroshörner, Schildkrötenpanzer, Leopardenknochen und Schuppentiere die Renner in der traditionellen chinesischen Medizin.

Aufgrund der Tarnung seien Traffic sicherlich einige Anzeigen für illegale Produkte durchgegangen, erklärte die Organisation. Insgesamt sei aber heute die Gesamtzahl von knapp 10.000 verbotenen Produkten deutlich niedriger als 2012, wo noch 50.000 Produkte registriert worden seien.

Aufgrund der bei Wilderern besonders beliebten Stoßzähne wurden nach Angaben von Tierschutzorganisationen von 2010 bis 2012 mehr als 100.000 wild lebende Elefanten getötet. Die chinesischen Behörden haben ihr Vorgehen gegen den Handel verstärkt, dennoch gingen die Maßnahmen nicht weit genug, kritisieren Tierschützer.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Österreich bleibt hart
Familienbeihilfe-Kürzung: Millionen-Streit mit EU
Österreich
Jetzt mitmachen!
Luxus-Sommer-Urlaub in Tirol gewinnen
Reisen & Urlaub
EM-Qualifikation
Portugal nur 1:1 ++Sorge um verletzten Ronaldo
Fußball International
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International

Newsletter