Fr, 20. Juli 2018

2,1% ohne Ticket

15.02.2015 12:08

Schwarzfahrer-Quote in Wiener Öffis sinkt weiter

Der Schwarzfahrer-Anteil in den Wiener Öffis ist weiter zurückgegangen. Lediglich 2,1 Prozent aller kontrollierten Fahrgäste sind 2014 ohne gültigen Fahrschein erwischt und aus dem Verkehr gezogen worden.

Rund 7,9 Millionen Fahrgäste wurden 2014 von "Schwarzkapplern" kontrolliert, davon konnten rund 163.000 kein gültiges Ticket vorweisen. Täglich seien durchschnittlich 100 Kontrolleure gleichzeitig im gesamten Netz unterwegs, gaben die Wiener Linien am Sonntag in bekannt.

Schwarzfahren "zahlt sich nicht aus"
Ein Rückgang der Schwarzfahrer-Quote lässt sich seit Jahren erkennen. Seit 2004 - damals waren noch 4,6 Prozent ohne Fahrschein unterwegs - hat sich diese mehr als halbiert. "Die günstigen Ticketpreise tragen dazu bei, dass immer weniger Fahrgäste das Risiko des Schwarzfahrens eingehen", so die Einschätzung der Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl.

Schwarzfahren kostet seit 2012 103 Euro bei Sofortzahlung bzw. per Erlagschein binnen drei Tagen. "Wer ohne gültigen Fahrschein erwischt wird, bekommt unser teuerstes Ticket ausgestellt - das zahlt sich nicht aus", so Reinagl abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.