So, 19. August 2018

Verurteilter Blogger

14.01.2015 18:43

Ehefrau sagt: "Seine einzige Waffe war der Stift"

Wegen "Beleidigung des Islams" ist der saudi-arabische Menschenrechtsaktivist und Blogger Raif Badawi im Mai vergangenen Jahres von einem Gericht zu zehn Jahren Haft, 1.000 Peitschenhieben und einer Geldstrafe von umgerechnet knapp 200.000 Euro verurteilt worden. Am 9. Jänner erhielt er in der Nähe der Al-Jafali-Moschee in der Stadt Jeddah die ersten 50 Peitschenhiebe (siehe Infobox).

Laut einem Bericht von Augenzeugen, der Amnesty International vorliegt, wurde der 31-jährige Badawi nach dem Freitagsgebet an Händen und Füßen gefesselt vorgeführt und auf dem Platz vor der Moschee geschlagen. Mit geschlossenen Augen habe er die barbarische Tortur über sich ergehen lassen, hieß es. Noch weitere 19 Mal soll Badawi diese Qual ertragen, weshalb Familie, Freunde und Unterstützer um sein Leben fürchten.

Ehefrau mit Kindern nach Kanada geflohen
Badawis Frau Ensaf Haidar, die mit den gemeinsamen Kindern nach Kanada geflohen ist und in Quebec lebt, hat am Dienstag die sofortige Freilassung ihres Mannes gefordert. Ihr Mann sei nur deshalb im Gefängnis, weil er "liberale Gedanken" in einem Land geäußert habe, das von "Gerichten der islamischen Inquisition des Mittelalters beherrscht" werde. "Seine einzige Waffe war der Stift", sagte sie in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNN. Sie sei gewaltsam von ihrem Mann getrennt worden und deshalb nach Kanada geflohen, erklärte sie bei einer Unterstützungsaktion für Badawi.

Doch wer ist der Mann, der wegen der Gründung der Website der "Saudi-arabischen Liberalen" und "Beleidigung des Islams" schuldig gesprochen und verurteilt worden ist, eigentlich? Abgesehen von seiner Tätigkeit als Aktivist und Blogger ist nicht viel von ihm bekannt.

Raif Muhammad Badawi kam am 13. Jänner 1984 in der Stadt al-Chubar im Osten von Saudi-Arabien zur Welt. Sein Vater - laut einem Gutachten ein paranoider Choleriker - hat 14 Ehefrauen und lässt den Buben nur sieben Jahre lang zu Schule gehen. Mit 18 Jahren heiratet Badawi seine große Liebe Ensaf, das Paar bekommt drei Kinder (kleines Bild): Terad (10), Najwa (8) und Miriam (7).

Wegen Gründung von liberaler Website verhaftet
Im Jahr 2008 wird Badawi erstmals festgenommen, ein Jahr später wird er mit einer Ausreisesperre belegt. Er ist Mitbegründer des Internet-Diskussionsforums "Liberal Saudi Network", in dem er vor allem die saudi-arabische Religionspolizei kritisiert, die im erzkonservativen Königreich die Scharia mit harter Hand durchsetzt. Weil er in dem Forum den Islam beleidigt haben soll, wird er Mitte 2012 verhaftet und die Website vom Netz genommen.

In dem Forum hatte Badawi unter anderem kritisiert, dass in Saudi-Arabien der Valentinstag verboten ist. Zum Verhängnis wurde ihm aber, dass er Christen, Juden, Muslime und Atheisten als "gleichwertig" bezeichnete. Badawi habe "sich nichts anderes zuschulden kommen lassen, als es gewagt zu haben, ein öffentliches Forum für Debatten zu schaffen", heißt es vonseiten der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Dafür bestraft zu werden, sei "erschreckend".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.