Fr, 17. August 2018

20-mal je 50 Hiebe

09.01.2015 14:49

Blogger wegen "Islam-Beleidigung" ausgepeitscht

Wegen "Beleidigung des Islam" ist ein saudi-arabischer Menschenrechtsaktivist und Blogger am Freitag öffentlich ausgepeitscht worden. Augenzeugen berichteten, Raef Badawi habe nach dem Freitagsgebet in der Nähe der Al-Jafali-Moschee in Jeddah 50 Peitschenhiebe erhalten. Die Menge der Gläubigen habe schweigend zugeschaut.

Der 2012 inhaftierte Badawi war im vergangenen November neben einer Geldstrafe von einer Million Rial (rund 226.000 Euro) zu einer zehnjährigen Gefängnisstrafe sowie 1.000 Peitschenhieben verurteilt worden. Er soll insgesamt 20-mal je 50 Hiebe bekommen.

Der 30-Jährige ist Gründer der inzwischen vom Netz genommenen Internetseite "Liberal Saudi Network" und Träger des Preises "Reporter ohne Grenzen 2014". Auf der Website kritisierte er vor allem die saudi-arabische Religionspolizei. Im erzkonservativen Königreich Saudi-Arabien herrscht eine besonders rigide Auslegung des Islam, der Wahhabismus. Die Religionspolizei setzt die Scharia mit harter Hand durch.

Reporter ohne Grenzen protestierte im Fall Badawi gegen eine "inhumane, völkerrechtswidrige Verurteilung" und startete eine Petition an König Abdullah. Darin wird der Monarch aufgefordert, Badawi zu begnadigen. Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangt Badawis Freilassung.

Proteste auch in Österreich
Der Fall sorgt auch in Österreich für Aufsehen. Abgeordnete der Grünen hielten am Freitag vor dem von Saudi-Arabien finanzierten König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen Dialog eine Mahnwache ab, um auf die intolerante Haltung des Golfstaates hinzuweisen.

"Diese brutale Bestrafung von Meinungsfreiheit muss sofort aufhören", teilte die Grünen-Menschenrechtssprecherin Alev Korun mit. "In Österreich auf 'religiösen Dialog' zu machen und die eigenen Bürger wegen Meinungsfreiheit auszupeitschen, ist schlicht unerträglich." Von der Regierung fordern die Grünen daher die Aufkündigung der Verträge mit dem Zentrum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.