Mo, 22. Oktober 2018

Experten-Kritik

16.12.2014 10:12

EU-Millionenspritzen für Tierqual in Osteuropa

Hunderte Millionen Euro fließen als Agrarhilfe nach Osteuropa. Was viele nicht wissen: Mit diesem EU-Geld werden qualvolle Käfigbatterien geschaffen, die bei uns verboten sind. Heimische Bauern sind gegen die Massenware chancenlos. Diese Finanzspritzen sollen jetzt gestoppt werden.

Wiederholt hatte die "Humane Society International" rund um ihren heimischen Aktivisten Nicolas Entrup kritisiert, dass internationale Gelder - im Speziellen EU-Subventionen - über den Umweg einer Agrarförderung für die Errichtung von Massentierhaltungs-Käfigen und -boxen verwendet wurden.

Praxis soll sich endlich ändern
Jetzt soll – nach entsprechendem Anprangern dieser Praktiken auch durch "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner – Schluss damit sein. "Die Landwirtschaftsminister von Dänemark, Deutschland und Holland machen einen Vorstoß, dass Tierwohl bei Finanzierungsinstrumenten künftig berücksichtigt werden muss." Andrä Rupprechter schließt sich seinen Kollegen an.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.