Mi, 19. September 2018

Software-Panne

15.12.2014 13:32

Waren auf Amazon für einen Penny angeboten

Ein Traum für Weihnachts-Schnäppchenjäger, der Horror für Verkäufer: Wegen eines Software-Fehlers wurden auf der britischen Amazon-Seite am Freitagabend kurzfristig verschiedenste Waren für nur einen Penny feilgeboten. Einige Anbieter auf Amazons Marketplace machten daraufhin innerhalb kurzer Zeit mehrere 10.000 Pfund Verlust.

Ihr gesamtes Inventar sei in einer Stunden praktisch verschenkt worden, beschwerten sich Händler laut "Sky News" bei der Firma Repricer Express, deren Software für den unfreiwilligen Schnäppchen-Ausverkauf verantwortlich zeichnete - sie dient eigentlich dazu, die Angebote auf Amazons Marketplace automatisch an die Preisentwicklung der Konkurrenz anzupassen.

"Wir haben schnell reagiert und konnten die große Mehrheit der Bestellungen der betroffenen Gegenstände sofort annullieren", entschuldigte sich eine Amazon-Sprecherin für die Panne. Dafür entstünden den Händlern, die ihre Waren über Amazon anbieten, keine Kosten, hieß es. Diese hatten zuvor die Befürchtung geäußert, durch den Fehler in den Konkurs getrieben zu werden.

Laut Angaben von Repricer Express war der Fehler nach einer Stunde bereits behoben. Es habe aber einige Stunden gedauert, die Preise wieder auf den richtigen Stand zu bringen. "Mir ist klar, dass dieser Fehler in der wichtigsten Zeit des Jahres für unsere Kunden passiert ist", sagte Firmenchef Brendan Doherty.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.