20.02.2006 10:19 |

Erstochen

Bub wegen iPod erstochen

Apples iPod ist so angesagt, dass manche Menschen sogar töten würden, um in den Besitz eines dieser begehrten MP3-Player zu gelangen. In den USA musste ein 15-jähriger Bub sterben, weil er einer Gruppe Jugendlicher seinen iPod nicht geben wollte.

Zusammen mit drei Freunden war der 15-jährige Christopher Rose durch die Straßen von New York unterwegs, als eine Gruppe Jugendlicher ihm auflauerte und den iPod des Teenagers verlangte. Als Christopher sich weigerte, stachen die Täter ihm mit einem Messer zwei Mal in die Brust und verletzten Christopher dabei tödlich.

Die Polizei konnte inzwischen zwei der erschreckend jungen Täter ausfindig machen: Der 16-jährige Darran Samuel und der 17-jährige Darryl Stephen müssen sich jetzt wegen Mord, Raub und unerlaubtem Waffenbesitz vor Gericht verantworten.