Fr, 17. August 2018

Hohe Kosten drohen

14.10.2014 18:04

Bangladesch: Mängel in allen überprüften Fabriken

In Bangladesch haben von den großen europäischen Modefirmen beauftragte Inspektoren in allen von ihnen untersuchten Textilfabriken Sicherheitsmängel gefunden. Chefinspektor Brad Loewen sagte am Dienstag, die Mängel reichten von schlecht isolierten Elektrokabeln über fehlende Notausgänge bis hin zu einsturzgefährdeten Böden, auf denen viel zu schwere Maschinen stünden.

Anstoß für die Überprüfungen war die Katastrophe von Rana Plaza im April 2013. Beim Einsturz des neunstöckigen Gebäudes mit mehreren Textilfabriken waren mehr als 1.100 Menschen ums Leben gekommen und über 2.000 verletzt worden. Die vorwiegend europäischen Modekonzerne wie H&M, Benetton oder Kik beauftragten die Organisation Accord, die US-Ketten wie Walmart oder Gap die Organisation Alliance.

Accord habe 1.106 Fabriken kontrolliert und "80.000 Sicherheitsmängel" gefunden, sagte Loewen. Alliance hatte die Arbeit im Juli beendet und 587 Unternehmen inspiziert. Insgesamt gibt es in Bangladesch rund 3.500 Textilfabriken, sie setzen pro Jahr rund 16 Milliarden Euro um und sind der wichtigste Wirtschaftszweig in dem armen Land. 20 Fabriken wurden nach Angaben des Herstellerverbandes nach den Kontrollen bereits geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.