Di, 21. August 2018

Nach Nokia-Deal

16.07.2014 10:20

Microsoft will 1.000 Jobs in Finnland streichen

Microsoft will nach der Übernahme des Nokia-Handygeschäfts einem Zeitungsbericht zufolge 1.000 Jobs in Finnland abbauen. Die ehemalige Nokia-Forschungs- und Entwicklungssparte in Oulu im Norden des Landes solle geschlossen werden, wodurch allein 500 Arbeitsplätze wegfielen, berichtete die Tageszeitung "Helsingin Sanomat" unter Berufung auf anonyme Quellen.

Mit der Übernahme des Handygeschäfts wechselten 25.000 Nokia-Mitarbeiter im Frühjahr zu Microsoft, davon 4.700 in Finnland. Insgesamt arbeiten seitdem 127.000 Menschen für den größten Softwarehersteller der Welt, weit mehr als bei den Rivalen Apple und Google.

An der Börse wird allgemein mit Streichungen gerechnet. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte am Dienstag gemeldet, Microsoft stehe womöglich vor dem größten Stellenabbau seiner Geschichte (siehe Infobox). Die Kürzungen könnten demnach noch höher ausfallen als 2009, als 5.800 Jobs gestrichen wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.