06.06.2014 14:40 |

Neue Initiative

IT-Konzerne vereint gegen Cyberspionage

Zum Jahrestag der ersten Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden haben sich mehrere Technologiefirmen und Aktivisten in den USA für einen besseren Schutz vor Internetspionage stark gemacht. Die Initiative "Fight for the Future" veröffentlichte jetzt erste Schritte zu höheren Sicherheitsstandards und neuen Richtlinien zum Schutz der Privatsphäre.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit Snowden vor einem Jahr die "missbräuchlichen Spionageprogramme" der US-Regierung öffentlich gemacht habe, sei es Washington nicht gelungen, die Rechte der Bürger zu schützen, sagte die Sprecherin der Initiative, Tiffiniy Cheng. Nun gebe es eine "Rebellion", bei der Firmen und Internetnutzer zusammenarbeiteten und sich gemeinsam gegen Massenüberwachung im Netz wehrten.

So hatte etwa Google bereits am Mittwoch angekündigt, mit einer Erweiterung für seinen Internetbrowser Chrome das Ausspionieren von E-Mails zu erschweren. Auch andere Firmen - wie die Blog-Plattformen WordPress und Tumblr - erklärten, sie würden die Verschlüsselung ihrer Seiten verbessern.

Zahlreiche IT-Konzerne, darunter Microsoft, Google, Facebook und AOL, appellierten darüber hinaus in einem Brief an die US-Abgeordneten, die Überwachungsmöglichkeiten der NSA zu beschneiden.

Zugleich starteten Aktivisten eine Kampagne, um Internetnutzern das TOR-Netzwerk als Verschlüsselungssystem näher zu bringen. Dieses leitet Anfragen an Internetseiten über so viele Umwege weiter, dass die Spuren des Nutzers nicht verfolgbar sind.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 23. Mai 2022
Wetter Symbol