Mo, 20. August 2018

Für Bares und Laptop

19.09.2013 08:23

Paar wollte Baby online verkaufen - verhaftet

Ein Paar in Brasilien ist wegen der versuchten Versteigerung seiner Tochter im Internet festgenommen worden. Die Eltern aus Recife im Nordosten des Landes hatten das zweijährige Mädchen auf Facebook zum Kauf angeboten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Eine Sozialarbeiterin hatte die Behörden alarmiert. Sie habe die Aktion zunächst für einen Scherz gehalten, sagte sie. Zum Schein ging sie auf das Angebot des Paares ein, das umgerechnet etwa 1.200 Euro und einen Laptop für das Mädchen forderte.

Bei der fingierten Geldübergabe wurden die Eltern dann am Dienstagabend festgenommen. "Ich bin froh, dass ich die Zukunft dieses Kindes verändert habe", sagte die Sozialarbeiterin. Die Zweijährige wurde einer Hilfseinrichtung übergeben.

Die 23-jährige Mutter habe ausgesagt, Geld für eine Reise nach Europa zu benötigen, um dort als Prostituierte zu arbeiten. Ihr 40 Jahre alter Partner äußerte sich nach Angaben der Polizei nicht zu den Vorwürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.