29.07.2013 15:56 |

Lobby im Vatikan?

Papst: "Schwule nicht ausgrenzen oder diskriminieren"

Papst Franziskus hat am Montag im Gespräch mit Journalisten während des Flugs von Brasilien nach Rom das Thema "Schwulen-Lobby" im Vatikan angesprochen und dabei überraschend liberale Töne angeschlagen. "Man schreibt viel darüber, doch ich habe keine Liste mit den Namen derjenigen, die an einer Lobby beteiligt wären. Wenn jemand schwul ist und den Herrn sucht, wer bin ich, um ihn zu verurteilen? Man darf diese Personen nicht ausgrenzen oder diskriminieren", so der Pontifex.

Die Kirche schaue nicht auf die Tendenz einer Person, alle seien Brüder. "Wenn sich jemand verliert, muss ihm geholfen werden. Man muss unterschieden, ob er eine anständige Person ist", wurde der Papst zitiert.

Das Problem seien seiner Ansicht nach die Lobbys. "Lobbys sind nicht gut, das bezieht sich auf politische Lobbys, Freimaurer-Lobbys und auch auf Schwulen-Lobbys", so der Heilige Vater.

Die Aussagen dürften den Spekulationen über die Hintergründe der "Vatileaks"-Affäre, die nach Ansicht von Beobachtern mit zum Rücktritt von Papst Benedikt XVI. beigetragen hatte, neuen Schwung verleihen. Italienische Medien hatten in diesem Zusammenhang von einer "Schwulen-Lobby" berichtet, die den Ende Februar aus Gesundheitsgründen zurückgetretenen Papst erpresst haben soll.

Drei Millionen bei Abschlussmesse in Rio
Franziskus hatte am Sonntag zum Abschied seiner Brasilien-Reise in Rio de Janeiro von einer "unvergesslichen Woche" gesprochen und sich bei den Gastgebern und den Weltjugendtags-Pilgern bedankt. Der Papst zelebrierte vor etwa drei Millionen jungen Pilgern aus aller Welt die Abschlussmesse an Rios Copacabana-Strand (siehe Infobox). Er war während des siebentägigen Besuches von den Jugendlichen euphorisch gefeiert worden. Die Jugend forderte er auf, den Glauben offensiv zu verbreiten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).