03.07.2013 12:09 |

Wichtige Hürde

Europaparlament stimmt EU-Budget-Kompromiss zu

Das EU-Budget 2014-2020 hat eine weitere wichtige Hürde genommen: Das Europaparlament in Straßburg hieß am Mittwoch den in der Vorwoche von Parlamentspräsident Martin Schulz mit Kommission und Mitgliedsstaaten ausverhandelten Budgetkompromiss mit großer Mehrheit gut. 474 Abgeordnete votierten für den Kompromiss, 193 dagegen, 42 enthielten sich. Formell kann das Mehrjahresbudget erst im Herbst beschlossen werden, da die notwendigen Rechtsakte noch nicht ausgearbeitet sind.

Das Mehrjahresbudget steht im Zeichen der Wirtschaftskrise, hat es doch einen geringeren Umfang als der heuer auslaufende Finanzrahmen. Es sieht 960 Milliarden Euro an Verpflichtungen und 908 Milliarden Euro an tatsächlichen Zahlungen vor. Die Mittel sollen aber effizienter eingesetzt werden als bisher. Laut Parlamentspräsident Schulz flossen in der abgelaufenen Finanzperiode 55 Milliarden Euro wieder an die Mitgliedsstaaten zurück, weil EU-Budgetmittel nicht ausgeschöpft wurden. Laut dem in der Vorwoche erzielten Kompromiss soll es solche Rückflüsse künftig nicht mehr geben. Das Geld soll der EU bleiben und flexibel eingesetzt werden können.

Außerdem sieht der Kompromiss höhere Ausgaben zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in den ersten beiden Jahren vor. Der sechs Milliarden Euro große Budgetposten soll im Rahmen eines "Frontloading" vorgezogen werden können.

FPÖ und Grüne gegen Budgetkompromiss
Der Budgetkompromiss wurde von SPÖ- und ÖVP-Europaabgeordneten unterstützt, während sich FPÖ und Grüne dagegen aussprachen. FPÖ-Delegationsleiter Andreas Mölzer sagte, man hätte das Budget durch Streichung der Agrarförderungen "um die Hälfte reduzieren" können. Die grüne Abgeordnete Ulrike Lunacek wertete das Budget dagegen als "lächerlich gering".

ÖVP-Delegationsleiter Othmar Karas bezeichnete das Budget "als guten Kompromiss auf dem Boden dessen, was mit dem Rat möglich war". Wenn man aber von der EU Ergebnisse bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit erwarte, dann seien wesentlich mehr Mittel und auch Kompetenzen erforderlich. SPÖ-Delegationsleiter Jörg Leichtfried kritisierte, dass das Europaparlament in der Budgetfrage gespalten gewesen sei. Daher sei es nicht möglich gewesen, größere Zugeständnisse zu erzielen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol