Mo, 22. Oktober 2018

Nach Amoklauf

21.12.2012 12:45

US-Senator fordert Erforschung von Gewalt-Games

Nach der abscheulichen Bluttat in einer Volksschule im US-amerikanischen Bundesstaat Connecticut werden immer mehr Stimmen laut, die nach härteren Regeln bei gewalthaltigen Computerspielen verlangen. Nun hat der demokratische US-Senator Jay Rockefeller aus West Virginia gefordert, dass sich die nationale Akademie der Wissenschaften des Themas annimmt und die Auswirkungen von Gewalt in Computerspielen und Filmen auf Jugendliche erforscht.

In 18 Monaten sollen erste Ergebnisse vorliegen. "Konzerne, unter anderem aus der Computerspielbranche, machen Milliarden damit, gewalthaltige Inhalte an Kinder zu vermarkten und zu verkaufen", zitiert die IT-Nachrichtenseite "Golem" den Politiker. Außerdem fordert Rockefeller, dass sowohl die Handels- als auch die Kommunikationsbehörden der USA den Forschern beratend zur Seite steht.

Schulmassaker kostete 26 Menschen das Leben
Der Vorstoß des demokratischen Senators ist als direkte Reaktion auf das Schulmassaker von Newtown zu werten, bei dem am 14. Dezember 2012 der 20-jährige Amokschütze Adam Lanza 20 Kinder und sechs Lehrer in einer Volksschule brutal ermordete. In den Medien tauchten daraufhin Berichte auf, wonach Lanza gewalthaltige Spiele wie "Call of Duty" gespielt habe. Ob dies allerdings der Wahrheit entspricht - und ob es angesichts einer möglichen psychischen Störung Lanzas überhaupt relevant ist -, ist unklar.

Gegenüber der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg erklärte Rockefeller, dass die Politik verstärkt in den Computerspiele-Markt eingreifen sollte und man auch die Spielhersteller verstärkt in die Pflicht nehmen sollte, wenn es um den Schutz von Kindern und Jugendlichen geht. Zwei weitere Senatoren haben sich Rockefellers Vorstoß angeschlossen.

Rockefeller selbst ist Gegner von gewalthaltigen Games
Rockefeller selbst hat sein Urteil offenbar schon gefällt. Viele Leute würden glauben, "dass Krawallspiele nicht gefährlicher für junge Gemüter sind als klassische Literatur oder Cartoons. Eltern, Kinderärzte und Psychologen wissen es besser", so Rockefeller in einer Aussendung.

Der Branchenverband "Entertainment Software Association" (ESA) verweist in einer ersten Reaktion auf die Resultate jahrelanger Forschung, wonach bislang keine schädlichen Auswirkungen von gewalthaltigen Computerspielen entdeckt worden seien.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.