So, 22. Juli 2018

Neue App mit Filtern

12.12.2012 08:45

Twitter und Facebook kämpfen um Nutzer-Fotos

Twitter verschärft den Wettstreit mit Facebook um Fotos der Nutzer. Die neue Smartphone-App des Kurznachrichtendienstes bietet wie die inzwischen zu Facebook gehörende Foto-Plattform Instagram die Möglichkeit, Bilder mit einer Auswahl an Farbfiltern zu verändern.

Twitter kündigte die neue App in der Nacht auf Dienstag in einem Blogeintrag an. Während die Version für Android-Smartphones umgehend verfügbar war, ließ die iPhone-Variante fast einen Tag auf sich warten. Der Grund für die Verzögerung blieb zunächst unklar. Die App bietet nun neben einer Autokorrektur auch acht verschiedene Filter, mit denen sich Schnappschüsse im Handumdrehen verschönern lassen sollen.

Instagram-Nutzer können keine Fotos mehr twittern
Die Nutzer des Kurznachrichtendienstes hatten bereits am Wochenende die Rivalität zwischen Twitter und Facebook zu spüren bekommen, als Instagram die Twitter-Unterstützung stark einschränkte. Seitdem werden über Twitter verbreitete Instagram-Bilder nicht mehr im allgemeinen Nachrichtenstrom der Nutzer angezeigt, sondern nur noch einzeln auf einer Seite der Foto-Plattform aufgerufen. Das macht es für Nutzer etwas unbequemer, sie sich anzusehen. Instagram will damit die Nutzer auf der eigenen Plattform halten.

Begehrte Daten
Die Bilder sind für die Online-Dienste nicht nur wegen der damit verbundenen Reichweite wertvoll, sondern auch wegen der Standortinformationen, die oft von Smartphone-Kameras mitgespeichert werden. Facebook hatte rund eine Milliarde Dollar für Instagram geboten, wegen der Kursverfalls der Aktie des weltgrößten Online-Netzwerks lag der tatsächliche Wert des Deals dann etwas darunter. Instagram hat inzwischen mehr als 100 Millionen Nutzer. Twitter kommt auf rund 200 Millionen aktive Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.