Do, 17. Jänner 2019

Atomenergiebehörde

28.11.2012 11:49

Daten von Servern der IAEO in Wien gestohlen

Unbekannte Angreifer haben sich Zugriff auf das Computernetzwerk der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO in Wien verschafft und persönliche Informationen von Wissenschaftlern gestohlen. Es gehe um Kontaktdaten von Experten, mit denen die IAEO zusammenarbeite, erklärte die UNO-Behörde am Dienstagabend. Diese Informationen seien bereits am Sonntag von einem stillgelegten Server entwendet und im Internet veröffentlicht worden.

Zusammen mit den Daten hätten die Hacker auch eine Drohung veröffentlicht, weitere sensible Informationen ins Netz zu stellen, sollten die Angriffe auf iranische Atomwissenschaftler weitergehen. In den vergangenen Jahren sind im Iran mehrere Wissenschaftler bei Anschlägen getötet worden. Die Führung in Teheran macht Israel und die USA dafür verantwortlich.

In Wien glaubt man jedoch nicht, dass die Hackerangriffe im Auftrag von Regierungen erfolgt sind: "Dazu war sie zu tollpatschig", erfuhr die Nachrichtenagentur dpa.

Dennoch seien alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Server ergriffen worden, erklärte IAEO-Sprecherin Gill Tudor. IT-Experten der Atombehörde würden den Vorfall untersuchen. Die Veröffentlichung der Informationen, "die von einem alten, vor einiger Zeit abgeschalteten Server stammen", bedauere man sehr.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Extrem schockierend
„M - Eine Stadt sucht einen Mörder“-Trailer da
Video Stars & Society
Eurofighter-Ausschuss
Mensdorff-Pouilly ist nun Beschuldigter
Österreich
„Mr. Amazon“-Geliebte
Sie verführte Bezos mit der „Sanchez-Methode“
Video Stars & Society
„Definitiv“ zusammen
Seitels Papa bestätigt Beziehung mit Fischer
Video Stars & Society
James Bond vom Fußball
Spion? Dieser Mann raubt Sport-England den Schlaf!
Fußball International
Sexy Bikini-Kampagne
Ashley Grahams Kurven brauchen einen Waffenschein
Video Lifestyle
Familienbeihilfe-Zwist
Ungarn fordert EU-Verfahren gegen Österreich
Österreich
Auf 1300 Metern Höhe
30 Nonnen in Bergkloster eingeschlossen
Salzburg

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.