Di, 16. Oktober 2018

Zu spät reagiert

18.10.2012 12:37

19-Jähriger rast im Bgld in Kolonne - Wiener (54) stirbt

Ein 54-jähriger Wiener ist am Mittwochabend im Südburgenland bei einem Auffahrunfall ums Leben gekommen. Der Mann hatte auf der B50 bei Oberwart wegen eines Schwertransports auf der Gegenfahrbahn hinter einer Kolonne anhalten musste. Ein nachkommender 19-Jähriger aus dem Bezirk Güssing bemerkte die stehenden Autos zu spät und krachte in den Wagen des Wieners - der Mann starb noch am Unfallort.

Der 54-Jährige war auf der B50 in Richtung Kemeten unterwegs, als gegen 21 Uhr der Unfall geschah. Der 19-Jährige dürfte laut Polizei durch die Beleuchtung des Schwertransporters abgelenkt worden sein und die Kolonne zu spät bemerkt haben - der Pkw krachte mit voller Wucht in den stehenden Wagen des Wieners. Das Auto wurde dabei etwa 20 Meter nach vorne katapultiert und touchierte ein vor ihm stehendes Fahrzeug.

Reanimationsversuche blieben erfolglos
Eine Autofahrerin hielt an und barg den leblosen 54-Jährigen gemeinsam mit ihrem Sohn aus dem Wrack. 90 Minuten lang versuchte eine Notärztin, den Verunglückten zu reanimieren, konnte ihm jedoch nicht mehr helfen. Eine Bekannte des Wieners, die auf dem Beifahrersitz gesessen war, blieb bei dem Zusammenstoß unverletzt. Der 19-Jährige erlitt leichte Blessuren.

Die B50 war für die Zeit der Aufräum- und Bergearbeiten im Bereich der Unfallstelle gesperrt, der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.