Gasmelder schlug Alarm

Einsatz wegen falschem Umgang mit Bierzapfanlage

Tirol
16.05.2024 19:00

Einsatz für die Florianijünger am Mittwochabend in Stans! In der Tiefgarage eines Hotels hatte ein Gasmelder Alarm geschlagen. Obwohl keine erhöhten Werte festgestellt wurden, musste dennoch eine Mitarbeiterin von der Rettung versorgt werden.

Alarmiert wurden die Florianijünger gegen 19.30 Uhr. Grund dafür war ein Gasmelder, der Alarm geschlagen hatte. Laut Polizei konnten die Einsatzkräfte „jedoch keine erhöhten Werte vor Ort feststellen“. Eine Evakuierung des Hotels war somit hinfällig.

30 Florianis, die Rettung und die Polizei waren im Einsatz. (Bild: ZOOM Tirol)
30 Florianis, die Rettung und die Polizei waren im Einsatz.

Mitarbeiterin von Rettung versorgt
Wie sich herausstellte, dürfte ein Bedienungsfehler beim Entlüften der Bierzapfanlage dazu geführt haben, dass sich eine mit CO₂ gefüllte Gasflasche entleeren konnte. Wegen Übelkeit und Schwindelgefühlen musste eine Mitarbeiterin von der Rettung versorgt werden.

Im Einsatz standen die Freiwilligen Feuerwehren Stans und Schwaz mit sechs Fahrzeugen und 30 Mann, ein Rettungswagen sowie eine Streife der Polizei Schwaz.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele