Mo, 25. Juni 2018

Teures Burgenland

08.10.2012 11:45

Polizei straft mehr als 1.000 Lenker bei Schwerpunktaktion

Das Burgenland war am vergangenen Wochenende für Schnellfahrer ein besonders teures Pflaster: Die Polizei konzentrierte sich vermehrt auf Tempokontrollen und war ziemlich erfolgreich. Insgesamt 1.127 Lenker wurden zur Kasse gebeten.

Davon wurden 768 Fahrer im Zuge der Schwerpunktaktion angezeigt, 359 kamen mit einem Organstrafmandat davon, teilte die Landespolizeidirektion mit.

Den Polizisten gingen etliche kapitale Temposünder ins Netz: Auf der S31 bei Sieggraben raste ein Pkw mit 153 Stundenkilometern durch einen Baustellenbereich, für den Tempo 60 galt. Dass er zwei kleine Kinder an Bord hatte, schien den Lenker nicht zu stören. Der Raser dürfte nun seinen Führerschein los sein.

Mit 105 km/h donnerte ein ungarischer 40-Tonnen-Sattelzug bei Forchtenstein durch eine weitere Baustellenzone, wo 80 Stundenkilometer erlaubt waren. Auch auf der A4 gingen den Beamten zahlreiche Temposünder ins Netz. Gegen einen rumänischen Autofahrer erwirkten die Beamten ein Lenkverbot für Österreich.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.