Symposium in Wien

KI in der Medizin: Ohne die Patienten geht nichts

Digital
20.04.2024 11:43

Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI/AI) lassen sich im Gesundheitswesen nur mit den betroffenen Patienten umsetzen. Der Nutzen muss erkennbar, Transparenz gewährleistet sein. Dies erklärten Experten beim 6. Praevenire Digital Health Symposium in Wien. „Schelte“ an Ex-Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) gab es dabei vom ehemaligen Sektionschef im Gesundheitsministerium, Clemens Martin Auer.

Auf Künstlicher Intelligenz basieren laut Experten große Möglichkeiten für die Verbesserung der Patientenversorgung. „Betroffene werden oft erst dann diagnostiziert, wenn es schon zu spät ist. Die Zukunft liegt in einem gemeinsamen vertrauensbasierten Gesundheitssystem, das von künstlicher Intelligenz unterstützt wird“, sagte Viktoria Prantauer, selbst ehemalige Brustkrebspatientin und unabhängige Beraterin in Patientenfragen im Gesundheitswesen.

Viele neue IT-Projekte im Gesundheitssystem der Zukunft würden im „Tal der Tränen“ nach Konzeption und am Beginn der Umsetzung verkommen, erklärte die Expertin. Die unumgänglich zu verfolgende Strategie der Zukunft, so Prantauer: „Die betroffenen Menschen müssen schon von der Forschungsfrage weg hereingeholt werden.“

Ein Beispiel: Das Software-Programm Tidepool Loop, das vergangenes Jahr die Zulassung von der US-Arzneimittelbehörde FDA bekommen hat. Der Clou: Betroffene von Typ-1-Diabetes entwickelten gemeinsam mit Technikern ein Open-Source-Programm, das mit kommerziell auf dem Markt befindlichen Insulinpumpen und Blutzucker-Messsystemen kompatibel ist und so den Betroffenen das tägliche Leben erleichtert.

Experte geißelt Überregulierung
Das bedarf, so Wolfgang Schuster, Leiter des Instituts für ganzheitliches Gesundheitsmanagement und Pflege in Luxemburg, auch einer Offenheit von Gesellschaft und Politik für Neuentwicklungen. „Die Hemmnisse in Europa? Kommt etwas auf den Markt, schreit man schon nach Regulierung.“ Ethik und Moral brauche man in der Medizin nicht ständig neu definieren. Dafür reiche schon der Eid des Hippokrates aus den Zeiten der Antike.

Nachträglich heftige Kritik an der ehemaligen FPÖ-Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein äußerte der Ex-Sektionschef im österreichischen Gesundheitsministerium, Clemens Martin Auer. Hartinger-Klein hätte wesentliche Teile der Weiterentwicklung der österreichischen elektronischen Patientenakte ELGA „in den Sand gesetzt“, sagte Auer am Freitag. ELGA sei einfach bezüglich der Anwendungen „steckengeblieben“. In Hinblick auf Hartinger-Klein sprach Auer von einer „Ära der begnadeten Ahnungslosigkeit“.

Nachdem das System in Österreich für die Abruf- und Austauschbarkeit von Patientendaten gesorgt hätte, würde die EU erst jetzt die sekundäre Nutzung der Informationen für Gesundheitsplanung und Wissenschaft angehen. Auer war ehemals im Gefolge von ÖVP-Ministerin Maria Rauch-Kallat in das Gesundheitsressort gekommen, seine Differenzen mit ÖVP-Bundeskanzler Sebastian Kurz im Rahmen der Impfstoffbestellungen zu Covid-19 haben für Schlagzeilen gesorgt.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele