Wiener Blaue tagten

„Folterknechte“: FPÖ-Schimpftiraden der Extreme

Politik
06.04.2024 13:16

Die Wiener FPÖ hat am Samstag ihren Obmann Dominik Nepp mit 99,5 Prozent bestätigt. Die Blauen nutzten den Parteitag in der Messe Wien aber vor allem als Wahlkampfbühne im Superwahljahr: Bundesparteichef Herbert Kickl wetterte gegen die Konkurrenz als „gegnerische Einheitspartei“, während EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky einen blauen EU-Kommissar „für Remigration“ forderte.

Kickl inszenierte sich im Superwahljahr einmal mehr als „Volkskanzler“. Inhaltlich bot er seine Klassiker und widmete sich etwa wie üblich prominent den Corona-Maßnahmen.

Abrechnung mit Corona
Das damalige System bezeichnete er als „ein Verbrechen an der Menschlichkeit, begangen von der eigenen Regierung und ihren Steigbügelhaltern“ an der eigenen Bevölkerung.

Kickl verteidigt seine „Fahndungsliste“
Seinen viel kritisierten Ausdruck einer „Fahndungsliste der Verantwortungsflüchtigen“ verteidigte Kickl: Plötzlich seien die „Fahndungslistenersteller der letzten Jahre“ selbst „empfindlich“, obwohl sie während Corona selbst „Fahndungslisten erstellt“ hätten. „Jetzt steht den Folterknechten das Wasser bis zum Hals.“

Zitat Icon

Man muss den Kampf führen, etwa auch gegen die hirnrissige Kriegstreiberei, den Irrsinn von Wokeness, den Angriff auf das Eigentum und die Bestrafung von Leistung oder gegen die Unterjochung durch internationale Organisationen, ob EU oder WHO.

FPÖ-Parteichef Herbert Kickl

Indirekte Drohung an Edtstadler
Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP), die sich mit dem Hinweis darauf, dass sie ihn als Staatssekretärin aus dem Innenministerium kenne, immer wieder gegen Kickl äußert, richtete er aus: „Kennenlernen wird sie mich vielleicht noch, wenn wir die Corona-Schweinereien aufarbeiten.“

Kritik an Asylkurs der ÖVP
Auch das Thema Migration kam erwartungsgemäß nicht zu kurz, abermals sprach Kickl von einer „Völkerwanderung“. „Größter und lautester Lügner vor allen anderen“ sei die ÖVP, findet der blaue Parteichef. Anstatt die Missstände zu bekämpfen, bekämpfe man die Freiheitlichen.

„Rot-grüne Spinner“ und „schwarze Versager“
Freilich müsse man unterscheiden: Es gebe auch Zuwanderer, die sich gut und ohne Kurse integrierten. Und diese, so Kickl, seien ihm „tausendmal lieber als die rot-grünen Spinner, die von nichts eine Ahnung haben“, und „die schwarzen Versager, allen voran die Blindschleiche im Innenministerium“, beflegelte er Gerhard Karner (ÖVP).

„EU-Irrsinn“
Vor der Nationalratswahl findet im Juni die EU-Wahl statt, und Spitzenkandidat Vilimsky nutzte das Wiener Parkett ebenfalls für eine deftige Wahlkampfrede: Man stelle sich einen roten Knopf vor, um Österreich aus dem „EU-Irrsinn“ herauszuholen, meinte Vilimsky. „Ich würde keine Millisekunde zögern, auf diesen Knopf zu drücken.“

(Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)

Damit sei freilich kein „Öxit“, also Austritt aus der EU, gemeint, fügte er sogleich hinzu, sondern das Ziel sei, die EU „abzuspecken, zu redimensionieren“ und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sowie sonstige „Witzfiguren“ auf europäischer Ebene auszutauschen. EU-Parlament und Kommission sollten halbiert werden, forderte Vilimsky.

Vilimsky will FPÖ-Kommissar „für Remigration“
Zudem hätte Vilimsky gerne einen EU-Kommissar aus den Reihen der Blauen. Warum solle man neben einem „Volkskanzler“ Herbert Kickl nicht auch den Anspruch auf den Kommissar stellen, meinte er: nämlich einen Kommissar für einen Rückbau der EU und „für Remigration“, bemühte Vilimsky einen umstrittenen und in den vergangenen Jahren oftmals von der vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Identitären Bewegung genutzten Begriff. 

Zitat Icon

Ziel ist, die EU abzuspecken, zu redimensionieren und Kommissionspräsidentin von der Leyen sowie sonstige Witzfiguren auf europäischer Ebene auszutauschen.

Harald Vilimsky

Nepp ruft „Duell“ gegen Ludwig aus
Nepp rief in seiner Rede mit scharfen Worten ein „Duell“ gegen Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) aus. Es sei „fünf vor zwölf“, um Wien zu retten, denn Ludwig habe die Stadt „in den regelrechten Abgrund geführt“, zeichnete der Blaue ein düsteres Bild. Am meisten leide man unter „der überbordenden Asylkriminalität“.

(Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)

Nepp fordert „sofortigen Asylstopp“
In Wien-Favoriten herrsche nur mehr Angst, forderte Nepp einen „sofortigen Asylstopp“ und mehr Polizei. „Dieses Pack, diese Vergewaltiger, die unsere Frauen vergewaltigen, diese Bestien, die unsere Kinder ermorden, für die gibt es kein Pardon. Die müssen zurück, nicht in den österreichischen Häfn, sondern in den afghanischen Kerker“, wetterte er.

Polizei in Wien-Favoriten (Bild: APA/FLORIAN WIESER)
Polizei in Wien-Favoriten

Dass nun Containerklassen für zusätzliche Schüler durch Familienzusammenführungen eingerichtet werden, lehnt er ab. Familienzusammenführungen sollten besser in Syrien und Afghanistan stattfinden, indem man die Männer wieder abschiebe, befand er.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele