14.05.2012 10:02 |

Polizei straft

US-Stadt verbietet SMS-Schreiben für Fußgänger

Handy-Fans in Fort Lee im US-Bundesstaat New Jersey müssen sich zurückhalten, denn dort ist SMS-Schreiben für Fußgänger - zumindest während des Gehens - verboten. Seit März liegt die Polizei auf der Lauer, seither hat sie über 117 Strafzettel in Höhe von je 85 US-Dollar (66 Euro) ausgeteilt.

Die Gesetzeshüter sehen die Maßnahme als richtig an. "Es ist eine große Ablenkung. Fußgänger schauen nicht, wohin sie gehen, und sie passen nicht auf", so Polizeichef Thomas Ripoli gegenüber ABC News. Allein in diesem Jahr sei es schon zu drei tödlichen Unfällen mit SMS schreibenden Fußgängern gekommen, so Ripoli.

Die Bevölkerung scheint von der Idee für mehr Sicherheit nicht so überzeugt zu sein. Sie sehe sich ja weiterhin um, so eine Einwohnerin von Fort Lee, während sich eine andere beschwerte, die Strafen seien sehr hoch.

Fußgänger zu abgelenkt vom Handy
Die Wissenschaft jedoch gibt dem SMS-Verbot recht: Laut einer Studie der Stony Brook University in New York liegt die Wahrscheinlichkeit, dass Fußgänger beim SMS-Schreiben ausscheren, um 60 Prozent höher als bei Personen ohne Handy.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol