Warten auf Angebot

Handelsangestellte demonstrieren für mehr Gehalt

Wirtschaft
14.11.2023 11:56

Die diesjährigen Kollektivvertragsverhandlungen bergen viel Zündstoff. Nach unterbrochenen Gesprächen bei den Metallern wird dort nun gestreikt. Im Handel demonstrieren die Beschäftigten am Dienstag in Wien und Salzburg für mehr Gehalt. Die Gewerkschaft ist mit der Forderung nach einem Gehaltsplus von 11 Prozent in den Ring gestiegen, von den Arbeitgebern im Handel liegt noch immer kein Angebot vor.

Die nächste KV-Runde bei den Händlern ist am Donnerstag. Ein Abschluss noch vor den Metallern gilt als unwahrscheinlich. In Wien ziehen Arbeitnehmervertreter und Beschäftigte seit 11 Uhr durch die Innenstadt, um ihrer Forderung mehr Nachdruck zu verleihen. Die Abschlusskundgebung findet zu Mittag bei der Oper, Ecke Kärntner Straße statt. Arbeitgeber-Chefverhandler und Handelsobmann Rainer Trefelik hat genau dort ein Modegeschäft.

Arbeitgeber klagen über Pleiten
Der Handel verweist in den Verhandlungen auf rückläufige Umsätze, sinkende Beschäftigungszahlen und einen Anstieg der Pleiten. Im ersten Halbjahr habe es im Handel 483 Insolvenzen gegeben, womit die Branche die Pleitenstatistik anführte, so Trefelik. Namhafte Händler wie Kika/Leiner, Forstinger, Gerry Weber, Reno oder die Sport-2000-Genossenschaft Zentrasport mussten heuer bereits Insolvenz anmelden.

Von Jänner bis September verzeichnete der Einzelhandel in Österreich gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ein reales Minus von 3,5 Prozent, gab die Statistik Austria kürzlich bekannt. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten habe sich im Vergleich zum Vorjahr um 1700 verringert - „und wir befürchten, dass das noch nicht das Ende dieses Trends ist“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbands.

Handelsobmann pocht auf „kreative Lösungen“
„Ich erwarte mir, dass die Gewerkschaft in der kommenden Verhandlungsrunde bereit ist, einen Schritt auf uns zuzugehen“, sagte Trefelik am Dienstag bei einem Pressegespräch. „Kreative Lösungen heißt natürlich auch Einmalzahlungen. Damit ist den Unternehmen in der aktuell sehr angespannten Ertragslage geholfen, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren“, so der Arbeitgebervertreter. Die Gewerkschaft lehnt Einmalzahlungen für die rund 430.000 Beschäftigten im Handel ab.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele