Mo, 10. Dezember 2018

Strom nur für Geld?

19.03.2012 11:22

Neue Steckdose von Sony identifiziert Gerät und Nutzer

Mit dem kostenlosen Aufladen von Handy, Laptop, Tablet und Co. an Flughäfen, im Zug oder Café könnte in Zukunft Schluss sein, geht es nach Sony. Eine neu entwickelte Steckdose des Konzerns identifiziert Geräte per NFC und RFID, so lässt sich lückenlos festhalten, wer wie viel Strom verbraucht. Ohne Identifikation oder Zahlungsbereitschaft fließt kein Strom.

Während für WLAN bereits an vielen Orten Geld verlangt wird, fehlt beim Stromanschluss bisher schlicht die technische Umsetzung. Sony hat vor Kurzem eine solche Lösung als Konzept vorgestellt (siehe Video oben), nun wurden auch Prototypen präsentiert, wie "DigInfo TV" berichtet.

Demnach identifiziert die Steckdose das Gerät, indem es NFC (Near Field Communication) oder RFID (Radio-Frequency Identification) ausliest. Ersterer Chip wird vor allem zur kontaktlosen Bezahlung verwendet, zweiterer überträgt verschiedenste Daten - er wird zum Beispiel zum Chippen von Haustieren verwendet, kommt aber auch in Elektronik oder sogar Kleidung zum Einsatz.

Automatische Abschaltung möglich
Da die angeschlossenen Gerätetypen automatisiert erkannt werden, könnten zum Beispiel automatisch Stromausfälle verhindert werden: Weniger wichtige Technik würde dann zu Stoßzeiten nicht aufgeladen, während aber medizinische Geräte oder Kühlschränke weiterhin Strom erhielten. Ob dieses System allerdings auf Zuspruch stoßen wird, ist fraglich - denn mit der Selbstbestimmung des Steckdosen-Besitzers und -Nutzers wäre dadurch Schluss.

Strom nur noch gegen Bezahlung
Eine weitere Anwendungsmöglichkeit sollen Geräten mit hohem Stromverbrauch wie Elektroautos sein, die - dank der Erkennung und Verknüpfung mit einem Konto - an allen diesen Steckdosen aufgeladen werden könnten. Weiter gedacht könnte das Aufladen eines Gadgets, egal ob im Zug, am Flughafen oder im Restaurant, jedoch nur noch für jene möglich sein, die dafür zu zahlen bereit sind und deren Gerät über einen auslesbaren Chip verfügt. Andererseits könnte das System dafür sorgen, dass mehr Steckdosen zur Verfügung stehen - derzeit zum Beispiel auf den meisten Flughäfen Mangelware.

Bis es so weit ist, dürfte es allerdings noch lange Zeit dauern. Bisher gebe es jedenfalls noch keine Pläne, wann die neuen Steckdosen kommerziell genützt werden sollen, so Sony. Man könne so ein System nicht allein durchsetzen, brauche die Unterstützung anderer Hersteller ebenso wie von Stromanbietern.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.