Mo, 20. August 2018

Bub spielt nun selbst

18.03.2012 12:38

Klein Gabriel läuft nach Training im Astronautenanzug

Gut überstanden hat der kleine Gabriel aus Landskron in Kärnten bisher die Therapie im Adeli-Center in der Slowakei. Mittels Spezialtraining im Astronautenanzug soll der Zweieinhalbjährige, der an spastischer Lähmung leidet, laufen lernen. Finanziert wurde das alles von den "Krone"-Lesern.

Es ist wie ein Wunder: Denn noch vor der Therapie weinte Gabriel viel und musste von seiner Mutter pausenlos betreut werden (siehe Infobox). "Weil er nicht krabbeln oder etwas anfassen konnte, war er ständig grantig", sagt Mama Sandra Wiegele.

Nach zwei Wochen Spezialtraining im Astronautenanzug, das die Muskeln anregen soll, hat sich das Leben der Familie komplett verändert. "Der Kleine ist mit dem Laufgestell unterwegs und kann auch einmal ein Weilchen allein sitzen und spielen", ist Mama Sandra dankbar. Gabriel kann nun endlich seine Spielsachen anfassen und sie auch schon benutzen.

Kasse würde statt Laufgestell nur Rollstuhl finanzieren
Völlig gesund wird der Bub zwar wohl nie, aber er kann sich noch steigern. Unterstützung gibt es allerdings kaum: Die Kasse etwa zahlt ein Laufgestell, den "NF-Walker", und die Folgekosten nicht. Er sei "nicht notwendig". Sie würde aber einen Rollstuhl finanzieren.

Umso dankbarer ist die Familie für Hilfe von anderer Seite. So hat etwa David Hanschitz von "Neher"-Duschen organisiert, dass die spezielle Dusche, die Gabriel auch mit dem Rollstuhl benutzen wird können, gratis geliefert wird.

Dennoch kommt Gabriels Mutter auch Negatives zu Ohren: "Wir hören Vorwürfe, Spendengeld zu nehmen, um ein schönes Haus zu haben. Das Haus muss aber behindertengerecht sein. Ich hätte es gerne auch kleiner, wäre Gabriel nur gesund", entgegnet sie Kritikern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.