Fr, 14. Dezember 2018

Syrien großes Thema

12.03.2012 18:34

Boliviens Präsident Evo Morales auf Wien-Besuch

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat das Votum seiner Regierung gegen die Verurteilung des syrischen Regimes in der UNO-Generalversammlung am Montag in Wien verteidigt. Bolivien erkenne alle demokratisch gewählten Regierungen an, bei dem Konflikt in dem Nahost-Staat handle es sich um eine "interne Angelegenheit". Hinter den Rufen nach einer Militärintervention stünden geschäftliche Motive. "Innere Konflikte werden geschürt, es geht aber oft um ganz andere Dinge", sagte Morales. Zuvor war der bolivianische Präsident mit Heinz Fischer zusammengetroffen (Bild).

Bolivien hatte gemeinsam mit elf anderen Staaten, darunter dem Iran, Venezuela und Russland, Ende Februar gegen eine Resolution in dem Staatengremium der Vereinten Nationen gestimmt. Morales verteidigte auch seine Beziehungen zum Iran. "Wir kommen von einer Kultur der Freundschaft und des Dialoges, deshalb möchten wir Beziehungen mit allen unterhalten". Seit dem 11. September 2001 würden alle Anti-Imperialisten beschuldigt, Terroristen zu sein. "Es gibt Länder, die jeden Vorwand für ihre Zwecke benutzen", sagte Morales.

Federführend dabei sei die USA, deren Außenpolitik sich gegen die linken Regierungen in Lateinamerika richte. "Ich schäme mich überhaupt nicht, dass ich den US-Botschafter in Bolivien aus dem Land geworfen habe", sagte Morales. Er hatte 2008 den US-Botschafter in La Paz zur unerwünschten Person erklärt und dies mit dessen Unterstützung eines rechtsgerichteten Komplotts gegen seine Person begründet. Im Gegenzug hatte Washington den Andenstaat aufgefordert, seinen Botschafter aus den USA abzuziehen.

Morales ortet "übertriebene Pressefreiheit"
Bei einer Pressekonferenz im österreichischen Parlament wies Morales Vorwürfe von internationalen Presseverbänden zurück, dass seine Regierung die Medienfreiheit in Bolivien einschränke. "Bei uns ist die Pressefreiheit garantiert - wir haben sogar eine übertriebene Pressefreiheit". Er werde in Zeitungen als Dämon und Mörder bezeichnet, sagte Morales. "Aber in Bolivien sind wir tolerant, wir schweigen einfach und nehmen es hin."

Der Präsident warnte die Medien in seinem Land davor, den Staat unter Druck zu setzen. "Die Medien müssen über die Wahrheit informieren, nicht Politik machen." Die Regierung müsse manchmal "die Infrastruktur der Medien schützen, denn sehr oft wird dort etwas verdreht". Die Medien seien "diejenigen, die die Interessen der Unternehmerschaft vertreten", und die "Unwahrheit" schreiben. Er beglückwünsche aber solche Zeitungen und Rundfunksender, die ihn mit "Wahrheiten" über die Lage im Land konfrontieren würden.

Vor Studenten der Universität Wien warb Morales für eine Reform der internationalen Drogenpolitik. Die traditionelle Nutzung des Koka-Blattes durch die indigene Bevölkerung Boliviens müsse international akzeptiert werden, sagte Morales vor einem restlos gefüllten Hörsaal am Gelände des Alten AKH. Abkommen im Rahmen der UNO verbieten den Anbau der Koka-Pflanze, aus der die Droge Kokain gewonnen wird.

"Taliban der Anden"
Morales betonte, es seien die USA und andere "imperialistische Kräfte", die eine Legalisierung der Koka-Nutzung und damit eine Verbesserung der Lebensumstände der meist armen Koka-Bauern verhinderten. Die USA würden ihn zu einem "Osama bin Laden Boliviens" und sein Volk zu den "Taliban der Anden" machen. Er werde jedoch weiterhin im Rahmen der UNO für eine dauerhafte Reform der weltweiten Drogenpolitik eintreten.

Der bolivianische Staatschef hatte zuvor Bundespräsident Heinz Fischer getroffen. Dabei habe Fischer seine Unterstützung für die Drogenbekämpfung in Bolivien versichert, teilte Präsidentensprecher Bruno Aigner mit. Weitere Themen waren die bilateralen Beziehungen und die Lage in Europa.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kühbauer, Schwab & Co.
„Bekomme Geldstrafe“ - Rapid jubelt über Aufstieg
Fußball International
Europa League
2:1 bei Celtic! Salzburg beendet Gruppe makellos
Fußball International
Europa League
Leipzig trotz Schützenhilfe von Salzburg draußen!
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
„Gelbwesten“-Streit:
Misstrauensantrag gegen Macron gescheitert
Welt
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Kuriose Insolvenz
Niederösterreichische Moschee in Konkurs
Österreich
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.