Mi, 15. August 2018

Kein Regelverstoß

07.03.2012 14:48

GB: Aufsicht segnet Werbe-Tweets von Promis ab

Glamourmodel Katie Price und Fußballer Rio Ferdinand haben im Auftrag eines Lebensmittelherstellers begeistert über einen Schokoriegel getwittert - und damit nach Ansicht der britischen Werbeaufsicht nicht gegen die Regeln verstoßen. Die Werbung bei Twitter war der erste Fall dieser Art, mit dem sich die Advertising Standards Authority befassen musste.

In den Werbetexten, die im Jänner veröffentlicht worden waren, hatten sowohl Price als auch Ferdinand die Aufmerksamkeit ihrer Leser zunächst durch ungewöhnliche Kurznachrichten zu anderen Themen auf sich gezogen. So schrieb Ferdinand, er habe zur Entspannung vom Fußballdruck mit dem Stricken angefangen. Und die nicht gerade für tiefgründige politische Statements bekannte Price äußerte sich zur Eurokrise und zum chinesischen Bruttoinlandsprodukt.

Im jeweils fünften Tweet kam dann der Werbeslogan "Du bist nicht Du selbst, wenn Du Hunger hast". Es folgte ein Verweis auf Snickers, und anschließend der Code "#spon", der für "sponsored" - bezahlt - steht. Beide Promis veröffentlichten zudem ein Foto von sich mit dem Schokoriegel. Während viele Nutzer das Ganze durchschauten, beschwerten sich andere, dass nicht klar zu erkennen gewesen sei, dass es sich bei den Nachrichten um bezahlte Werbung handelt.

Die Werbeaufsicht sah das jedoch anders und urteilte am Mittwoch in London, dass die Botschaft durch die Abfolge und Kennzeichnungen von mehreren Twitter-Einträgen deutlich als Werbung zu erkennen gewesen sei. Der Hersteller Mars Chocolate UK habe damit nicht gegen die gängige Praxis in der Industrie verstoßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.