19.05.2005 12:48 |

Besser als GT4?

Forza Motorsport

Microsoft hat seine Antwort auf Gran Turismo gefunden: Mit Forza Motorsport hüpft das Herz jedes Xbox-Racing-Fans garantier ein paar Zentimeter höher. Denn eine größere Auswahl an Autos und Tuning-Möglichkeiten hat es auf der Microsoft-Konsole bisher noch nicht gegeben.

Die Microsoft Game Studios haben groß eingekauft um der Vielfalt des Sony-Konkurrenten GT4 etwas entgegen setzen zu können: Der Fuhrpark des Spiels umfasst Modelle von mehr als 60 Markenherstellern, darunter Mazda, Nissan, Mercedes-Benz, Honda, Chevrolet, Ferrari, Porsche, BMW und Dodge.

Die Sportwagen und GT-Boliden können frei nach dem Motto „Pimp my Ride“ lackiert, getunt und tiefer gelegt werden.  Zum optischen Tunen stehen dem Spieler Karosserie-Kits, Felgen, Spoiler, Sticker und andere Dekors zur Verfügung. Damit der Wagen nicht nur geil aussieht sondern allen anderen davon fährt, kann man das Fahrzeug optimieren: Einen stärkeren Motor einbauen, das Fahrwerk einstellen, einen Turbolader einbauen oder Hochleistungsbremsen installieren. Tüftler können beliebig Feineinstellungen an der Getriebeübersetzung, am Spritverbrauch, an der Luftzufuhr, an Reifentemperatur und –druck sowie am Zündzeitpunkt vornehmen.

Die Physik-Engine erlaubt ein realistisches Fahrverhalten, allerdings ohne die Klasse von GT4 oder Colin McRae zu erreichen. Das Schadenmodell sorgt je nach Schwierigkeitsgrad für reichlich Kratzer am Lack bis hin zum Verlust von Autobestandteilen.

Die Rennstrecken bieten ein optisch schönes und spielerisch abwechslungsreiches Erlebnis. Egal ob in den Alpen, in den Straßen von New York, Tokyo oderin der Nordschleife des Nürburgrings, die Strecken sind detailreich gestaltet und bieten exzellente Weitsicht. Auch bei schnellen Geschwindigkeiten ruckelt die Strecke nie. Die Fahrzeuge selbst bieten die bereits obligaten Reflexionen, durch die Heckscheibe erkennt man das Geschehen im Cockpit. Soundtechnisch bietet Forza Motorsport soliden Realismus – die Veränderungen am Auto machen sich auch akustisch bemerkbar.

Neben den schnellen, arcadelastigen Modi steht wie bei GT4 der Karriere-Modus im Vordergrund. Gleich zu Beginn muss man sich für seinen Heimatkontinent entscheiden, was für die spätere Fahrzeug- und Streckenauswahl von großer Bedeutung ist. Mit den durch gewonnene Rennen und guten Platzierungen erworbenen Punkten kann man sich reichlich Tuning-Material und neue Fahrzeuge kaufen.

Völlig neu ist die Möglichkeit für lange Strecken einen virtuellen Fahrer auf die Strecke zu schicken. Der „Drivatar“ lässt sich so trainieren, damit er das individuelle Fahrverhalten des Spielers lernt. Schließlich kann er ersatzweise eingesetzt werden, wenn dem Spieler schon die Hände weh tun oder er aufs Klo muss...

Xbox live-Spieler können entweder ein schnelles Arcade-Rennen gegen Gegner aus aller Welt über eine Online-Verbindung bestreiten, sich zu Clubs zusammenschließen und sogar eine Online-Karriere beginnen. Außerdem lassen sich bis zu acht Konsolen für ein Multiplayer-Spiel zusammenschließen.

Fazit: Forza Motorsport ist ohne Frage das bislang beste und realistischste Racing-Spiel für die Xbox. Grafisch und technisch ist das Game absolut top, die Tuning- und Multiplayer-Möglichkeiten lassen kaum mehr Wünsche offen. Das einzige was dem Spiel wohl noch fehlt, ist die Emotion, die „Gran Turismo“ bei seinen Fans weckt.  

Plattform: Xbox
Publisher: Microsoft Game Studios
Krone.at-Wertung: 93%

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol