Protestwelle Innsbruck

Tag 3: Klimaaktivisten setzen nun auf Gottes Hilfe

Tirol
14.06.2023 08:12

Dritter Tag der einwöchigen Protestwelle der Letzten Generation in Innsbruck: Mittwochfrüh blockierten Klimaaktivisten einmal mehr mehrere neuralgische Verkehrspunkte im Westen der Tiroler Landeshauptstadt. Unterstützung gab es dabei von Kirchenvertretern. In zwei Fällen lösten Polizisten die Versammlungen auf und trugen Aktivisten von der Straße. 

Nachdem am Montag die Kreuzung im Bereich Haller Straße/Anton-Rauch-Straße blockiert und am Dienstag sogar der gesamte Stadtteil Hötting lahmgelegt worden war, tauchten die Klimaaktivisten Mittwochfrüh erneut an mehreren Stellen im Westen der Stadt auf.

Blockaden gab es auf der Kranebitter Allee, in der Karl-Innerebner-Straße und Völser Straße. Einmal mehr kam es zu umfangreichen Staus. Die Polizei löste schließlich an zwei „Standorten“ die nicht angemeldeten Versammlungen nach rund einer Stunde auf.

Die Personen wurden von der Straße getragen und angezeigt. Es sei eine Einzelfallbeurteilung durchgeführt worden, sagte ein Polizeisprecher zur APA. Dabei habe man festgestellt, dass sowohl der Verkehr in, als auch aus der Stadt betroffen war und es zudem bereits einen Rückstau auf die Autobahn gab. Daraufhin entschloss man sich, einzuschreiten. Im Bereich der Karl-Innerebner-Straße räumten die Aktivisten freiwillig das Feld.

„Mit Gottes Hilfe“: Kirchenvertreter vor Ort
Die Letzte Generation setzte laut eigenen Angaben diesmal sogar auf „Gottes Hilfe“. „Vertreterinnen und Vertreter katholischen, evangelischen und altkatholischen Kirche“ mischten sich unter die Klimaaktivisten.

Altbekannte Forderungen
Die Forderungen der Aktivisten sind altbekannt: etwa Tempo 100 auf den Autobahnen und ein Verbot neuer Öl- und Gasbohrungen. „Aber während die Welt sprichwörtlich austrocknet und abbrennt, ignorieren Bundes- und Landesregierung weiter die Notsituation und spielen unbeirrt wie das Orchester auf der sinkenden Titanic das fossile Spiel weiter“, so die Letzte Generation.

50 Anzeigen in zwei Tagen
Im Innsbrucker Frühverkehr kam es erneut zu umfangreichen Staus. Es wird wohl wieder einige Anzeigen geben. So wie in den Tagen zuvor. Bei der Versammlung am Montag wurden 30 Anzeigen erstattet, bei jener am Dienstag 20.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele